Holzfäller schaffen Platz: Penig erhält viertes Solarkraftwerk

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Muldestadt gilt als Region mit besonders vielen Sonnenstunden pro Jahr. Am ehemaligen Heizhaus Flender wird deshalb eine weitere Photovoltaikanlage gebaut. Ende März 2021 soll sie in Betrieb gehen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Tauchsieder
    22.12.2020

    Ausgleichspflanzungen ersetzen keine Flächen, weder gut noch schön!
    Hier wird unwiederbringlich Fläche vernichtet und die kann keine Ausgleichspflanzung wieder herstellen. Ende Gelände.

  • 6
    2
    Deluxe
    22.12.2020

    Ausgleichspflanzungen gut und schön...

    Aber Bäume fällen, um vermeintlich ökologische Solarkraftwerke zu errichten?
    Merkwürdige Logik...