Kläranlage erhält Kostenausgleich

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Mühlau.

Die erhöhten Energiekosten für den Betrieb der Kläranlage in Mühlau, die in Folge der Energiekrise entstehen, werden durch die Gemeinde ausgeglichen. Darauf einigte sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Insbesondere die Stromkosten machen der Firma Bergmann Beton und Abwassertechnik GmbH, die die Anlage betreibt, Sorgen. Die bisherige Kalkulation des Unternehmens sah für das Jahr 2022 Stromkosten in Höhe von knapp 12.000 Euro vor, so Geschäftsführer Jens Ilian. Prognosen zufolge sei jedoch mit einer Erhöhung der Kosten um mindestens 10.000 Euro zu rechnen, Tendenz steigend. Laut Bürgermeister Frank Rüger wird die Gemeinde Mühlau zwei Drittel dieser erhöhten Kosten übernehmen. Die Firma Bergemann zahlt dem Beschluss entsprechend die prognostizierten 12.000 Euro sowie ein Drittel der erhöhten Kosten selbst. (grun)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.