Konzept für Ex-Schule steht

Die Gemeinde Zettlitz will das Objekt vermieten. Doch zunächst muss investiert werden, um den Brandschutz auf den neuesten Stand zu bringen.

Zettlitz.

Für die einstige Förderschule in Zettlitz liegt ein Brandschutzkonzept vor. "Die Arbeiten würden uns rund 140.000 Euro kosten", teilte Bürgermeister Steffen Dathe (parteilos) in der Sitzung des Gemeinderates am Donnerstagabend mit. Das Papier ist notwendig, um das Objekt in der Nähe der Kirche brandschutztechnisch auf den neuesten Stand bringen und danach vermieten zu können.

"Für die Immobilie gibt es eine Reihe Interessenten", fuhr Dathe fort. Wird das Konzept umgesetzt, wäre nicht nur eine Vermietung möglich. Das Haus könnte auch als Schule genutzt werden.

Entschieden ist bisher nichts. Anders sähe es aus, wenn im dem Gebäude eine Pflegeeinrichtung untergebracht werden würde. Dann müsse man das Konzept modifizieren. "Ob die Kosten für die Ertüchtigung des Brandschutzes durch die Gemeinde getragen oder auf einen künftigen Betreiber umgelegt werden, ist Sache der Vertragsgestaltung. Vorrangig ist zunächst, einen seriösen Mieter zu finden", bemerkte Dathe.

Die aktuell errechneten Ausgaben für Brandschutz sorgten unter den Gemeinderäten für Erstaunen. Hatte doch der Landkreis als Mieter des Objektes einst Kosten von rund 1,9 Millionen Euro für den Umbau prognostiziert. Für die Behörde damals einer der Gründe für den Umzug der Förderschüler in die Räume des Rochlitzer Berufsschulzentrums im August 2018. (grün)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.