Kretschmer stellt bei Peniger Gespräch weitere Corona-Lockerungen in Aussicht

Penig.

Ministerpräsident Michael Kretschmer ist am Donnerstag während des Peniger Gesprächs nicht um das Thema Corona-Pandemie vorbeigekommen. Dabei stellte der 45-jährige CDU-Spitzenpolitiker vor rund 150 Gästen im Kultur- und Schützenhaus weitere Lockerungen für die Zeit nach dem 17. Juli in Aussicht. Konkret zielte er dabei auf das Tragen von Mund- und Nasenschutz ab. Aber die Entwicklungen in Augustusburg und Gütersloh, so der Regierungschef, "haben uns ein wenig zurückschrecken lassen". Zu der Gesprächsreihe konnte der Peniger Bürgermeister Thomas Eulenberger bereits eine Reihe prominenter Gastredner begrüßen. So kam zum Peniger Gespräch beispielsweise schon der thüringische Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) und Alt-Bundespräsident Roman Herzog in die Muldestadt. (acr)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.