Landrat Damm kritisiert Asylpolitik

400 Menschen werden in Mittelsachsen geduldet, weil ein gültiges Reisedokument fehlt. Kreischef fordert Ausweise schon bei der Einreise an den Grenzen zu kontrollieren.

Rochlitz.

Die deutsche Rechtspraxis zum Umgang mit Asylsuchenden, die mangels Dokumenten nicht abgeschoben werden können, hat Landrat Matthias Damm kritisiert. Der Kreischef sprach von einem "Stillstand der Rechtspflege und einer Missachtung des Rechtsstaates", wenn Menschen sich in Mittelsachsen aufhalten dürften, weil ihre Identität nicht bestimmt werden könnte. "Diejenigen haben meist alle ihre Pässe verloren, aber keiner sein Handy", erklärte der CDU-Politiker und Jurist gegenüber der "Freien Presse".

558 Menschen gelten laut Angaben des Landratsamtes offiziell als geduldet im Kreis, darunter Kinder. Bei einer Duldung wird die Abschiebung von ausreisepflichtigen Ausländern vorübergehend ausgesetzt, erklärt Sprecher André Kaiser: "Es ist kein regulärer Aufenthaltstitel und begründet keinen rechtmäßigen Aufenthalt in Deutschland." Rund 400 Menschen werden demnach geduldet, weil ein gültiges Reisedokument fehlt und die Identität ungeklärt ist. Als weiteren Grund nennt er einen Abschiebungsstopp in Kriegs- und Krisenländer. Auch humanitäre und persönliche Gründe wie eine qualifizierte Berufsausbildung zählten dazu.


Für Damm stellt der Umgang mit Asylsuchenden eine Grauzone dar, die die Bevölkerung ebenso beschäftige wie viele Mitarbeiter. "Doch was an der Grenze nicht geklärt wird, können wir hier nicht klären", sagte der Mittweidaer und forderte, Ausweisdokumente schon bei der Einreise an den Grenzen zu kontrollieren. Der Landkreis hat derzeit 34Asylsuchenden Leistungen gekürzt, weil ihre Identität weiterhin nicht geklärt ist. Hinzu kommen laut Kaiser 122 minderjährige Familienangehörige, bei denen Leistungen nach dem Gesetz nicht gekürzt werden. Von Sanktionen betroffen seien Asylsuchende ohne Dokumente wie Pässe, wenn sie nicht mithelfen, diese Dokumente zu beschaffen.

Ende Mai lebten 1548 Asylsuchende in Mittelsachsen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...