Literarischer Abend zum 140-jährigen Jubiläum

Peniger Stadtbibliothek blickt auf wechselvolle Geschichte zurück

Für Sie berichtet: Uwe Lemke

Anlässlich des 140-jährigen Bestehens der Peniger Stadtbibliothek wird am Freitag mit einem Literarischen Abend im Ratssaal des Peniger Rathauses an die wechselvolle Geschichte der Bibliothek erinnert.

"Die Bücherei, die ihren siebenten Standort in Penig nunmehr seit fast 20 Jahren im ,Neuen Schloß' hat, kann auf eine interessante Geschichte zurückblicken", informiert Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt. Eröffnet wurde die Bibliothek am 13. Juli 1878 im Rathaus der Stadt. Danach war sie auf der Leipziger Straße 3, am Markt 4, am Lutherplatz 1, im Waldhaus, am Schloßplatz 1 und ist aktuell in der Schloßstraße 5 untergebracht.

Stadtführerin Elke Fritzsche wird darüber an diesem Abend Episoden erzählen. Durch die Veranstaltung führt die langjährige Leserin der Stadtbibliothek, Annett Tomoscheit. Neben Liedern, die der Schulchor interpretiert, werden auch Geschichten und Sagen, die in und um Penig handeln, vorgelesen.

Die Bibliothek hatte im vergangenen Jahr 640 eingeschriebene Leser, davon fast 300 Kinder und Jugendliche. Sie registrierte 5014 Besuche. Die Einrichtung verfügt über einen Bestand von 10.054 Medien, darunter Romane, Hörbücher, Kinderbücher, Zeitschriften, DVDs, Spiele und Konsolenspiele. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Bücherei 15.770 Ausleihen. Seit Anfang dieses Jahres erfolgen diese nicht mehr mit Buchkarten, sondern über ein Computersystem.

Zuschüsse erhält die Bibliothek aus Mitteln des Kulturraums Erzgebirge-Mittelsachsen in Höhe von 5832 Euro und aus Haushaltsmitteln der Stadt Penig in Höhe von 39.000 Euro.

Penig liest - Literarischer Abend am Freitag, dem 14. September ab 19 Uhr im Peniger Ratssaal.

0Kommentare Kommentar schreiben