Mahnende Worte zum Umgang im Gemeinderat

Alterspräsident von Mühlau rät zu Versöhnung und gutem Miteinander

Mühlau.

Zur konstituierenden Sitzung des Gemeinderates in Mühlau sind die beiden Stellvertreter des Bürgermeisters in geheimer Wahl ermittelt worden. Als erster Vize-Bürgermeister fungiert Steve Sarfert von den Mühlauer Vereinen. Er hatte keinen Gegenkandidaten. Zweite Stellvertreterin ist Kerstin Richter, ebenfalls Vereine. Gegenkandidat Frank Bisser von der Bürgerinitiative (BI) Mühlau unterlag bei der Abstimmung.

Zu Beginn der Sitzung am Montag hatte Alterspräsident Johannes Dietrich mahnende Worte an das Gremium gerichtet. Der 72-jährige Arzt in Ruhestand bat angesichts der Querelen im Gemeinderat in den vergangenen Jahren um Versöhnung und kooperative Zusammenarbeit. Ein neues Miteinander solle die persönlichen Diskrepanzen überwinden. Die Räte seien den Wählern, ihrem Gewissen und dem Rechtsstaat verpflichtet. Die Beschlüsse müssten der Bürgermeister gemeinsam mit der Burgstädter Verwaltung umsetzen, fügte er hinzu.


Anschließend waren die 13 anwesenden Gemeinderäte in ihrem Amt verpflichtet worden. Die BI hat vier Sitze, die Vereine zehn Sitze. In offener Abstimmung wählten die 13 Gemeinderäte und der stimmberechtigte Bürgermeister Frank Petermann (Alternative für Mühlau) die Besetzung des Verwaltungs- und Technischen Ausschusses: Uta Berthold, Mario Windrich, Frank Rüger, Uwe Eisentraut, Kay Nitzsche, alle Mühlauer Vereine, sowie Janet Weber und Frank Bisser, alle BI. Dem Gemeinschaftsausschuss in der Verwaltungsgemeinschaft Burgstädt, Taura und Mühlau gehören Jana Herrmann, Heiko Heimer sowie Janet Weber an.

Bewertung des Artikels: Ø 2 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...