Mittweidaer Stadtrat trifft sich wieder

Räte tagen erneut in Sporthalle statt Rathaus - Unter anderen Verkauf von Flurstücken auf Tagesordnung

Mittweida.

Damit hatten Stadträte und Oberbürgermeister wohl nicht gerechnet: Der Mittweidaer Stadtrat tritt bereits in der kommenden Woche wieder zu einer Sitzung zusammen. Bei seinem letzten Treffen Ende März hatte das Gremium Oberbürgermeister Ralf Schreiber (CDU) per Beschluss gestattet, bis zum 31. Mai in dringenden Fällen Aufträge selbstständig vergeben zu dürfen, deren Kosten 35.000 Euro übersteigen. So sollte sichergestellt werden, dass wichtige Projekte auch dann nicht auf Eis gelegt werden müssen, wenn der Stadtrat coronabedingt nicht tagen darf. Doch von dieser Möglichkeit musste Schreiber keinen Gebrauch machen. Denn die nächste Stadtratssitzung findet im gewohnten Turnus am kommenden Donnerstag, 30. April, statt. Ungewöhnlich bleibt vorerst der Sitzungsort. Zum zweiten Mal treten die Räte nicht wie sonst im Saal des Rathauses zusammen, sondern in der Dreifeldhalle an der Leipziger Straße. Somit kann der Sicherheitsabstand von mindestens anderthalb Metern zwischen den Lokalpolitikern sichergestellt werden. Die Tagesordnung wurde mit zehn Punkten vergleichsweise kurz gehalten. Auf dem Programm stehen unter anderem vier Beschlüsse. Dabei geht es um den Verkauf zweier Flurstücke an der Chemnitzer Straße, die Annahme von Spenden, die Erstanlegung des Karteiblatts und die Änderung der Förderrichtlinie für das SDP-Gebiet "Mittweida Altstadt". (lkb)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.