Nach 25 Jahren hat doch "Alles kein Ende"

Im Mittweidaer Museum "Alte Pfarrhäuser" ist am Sonntagnachmittag die von gut 50 Gästen besuchte Personalausstellung von Jens Ossada (r.) eröffnet worden. Unter dem Titel "Alles hat kein Ende" wird im Haus am Pfarrberg bis 18. November ein umfassender Querschnitt über das 25-jährige Schaffen des in Mittweida aufgewachsenen Künstlers gegeben. Dazu gehörte am Sonntag auch eine Lesung des Querdenkers, der dazu seine Bücher signierte. In Mittweida wird es am 17. November, 15 Uhr innerhalb einer Finissage noch eine Lesung geben. Ossada lebt seit einigen Jahren auf einem Bauernhof in Ehrenberg und betreibt dort den Skulpturengarten "Refugium". (fa)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...