Naturpark - Gras für die Köbe wird knapp

Durch die über Monate vorherrschende Trockenheit wird frisches Futter, wie beispielsweise Gras, knapp. Deshalb muss im Peniger Naturpark Köbe auf andere Futtermöglichkeiten, wie etwa Pellets, zurückgegriffen werden. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, bereite die Hitze den Tieren generell aber nur wenig Probleme. Die Pfleger seien angehalten, immer auf gefüllte Trinkbehältnisse zu achten. Generell komme den Tiere zugute, dass sich ein Großteil der Köbe wegen des Baumbestandes im Schatten befinde. Die Temperaturen seien dadurch nicht so hoch. (ule)

0Kommentare Kommentar schreiben