Neuer Fußboden für Partys, Vereinsleben und Co.

Am Sonntag wird in der Mehrzweckhalle in Stein Adventsfest gefeiert. Ab Anfang 2019 ist der beliebte Veranstaltungsort dann knapp drei Monate wegen Bauarbeiten geschlossen.

Stein.

Rund 750.000 Euro würde es kosten, die Mehrzweckhalle in Stein komplett auf Vordermann zu bringen. Das hat laut Bürgermeister Johannes Voigt (CDU) eine vor rund sieben Jahren erarbeitete Studie ergeben. "Das ist für uns als kleine Gemeinde nicht zu stemmen", sagt Voigt. Dennoch geht es Stück für Stück voran in dem etwa 1930 vom damaligen Turnverein errichteten Haus in dem Königshain-Wiederauer Ortsteil.

Von Anfang 2019 an bis zum 15. März ist das Haus geschlossen. In dieser Zeit bekommt es einen neuen Fußboden. Dabei ist es allerdings nicht ausreichend, die Dielen nur aufzuarbeiten. Vielmehr muss laut Voigt die Unterkonstruktion stabilisiert und wärmegedämmt werden. Den Auftrag dafür hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung an eine örtliche Tischlerei zu Kosten von rund 22.000 Euro vergeben. Die Zimmerer- und Holzbauarbeiten übernimmt ebenfalls ein ortsansässiger Betrieb. Zu Kosten von rund 24.000 Euro wird er eine Oberfläche aus Massivholzdielen einbauen. Damit ist in dem Haus, das vom Sport- und anderen Vereinen sowie für private Feierlichkeiten genutzt wird, wieder etwas erneuert worden.

Im vergangenen Jahr war bereits ein neues barrierearmes WC eingebaut worden. Bis dahin gab es nur eine Sanitäranlage, die man über eine Außentreppe erreichte. "Das war besonders für ältere Gäste beschwerlich", so Voigt. Die nach der Wende eingebaute Ölheizung hat, nachdem der alte Kessel defekt war, einen neuen bekommen. Im vergangenen Jahr hat der Feuerwehrverein die Bühne renoviert, die Gemeinde stellte das Geld fürs Material zur Verfügung. "Wir versuchen, die Halle in Schuss zu halten und reparieren, was notwendig ist", sagt der Gemeindechef.

Am Sonntag wird es in der Mehrzweckhalle wieder brodeln, wenn Feuerwehr und Feuerwehrverein zum Adventsfest einladen. Für Musik sorgen die Kuchn Lunzner, es gibt eine Kaffeetafel mit Stollen und selbst gebackenem Kuchen, die Kinder der "Rasselbande" führen ein kleines Programm auf und alle werden gemeinsam den Weihnachtmann begrüßen, der wieder kleine Präsente mitbringt. "Tradition geworden ist unser Märchenspiel, das immer sehr viele Gäste anzieht", sagt Ingo Knorr, Wehrleiter der Feuerwehr Stein und zugleich Vorsitzender des Feuerwehrvereins.Auf lustige Art werden bekannte Märchen aufgeführt. "Von Frau Holle bis zum Rotkäppchen war in den 16 Jahren, die wir das Fest organisieren und das Laienspiel aufführen, schon vieles dabei, was die Märchenbücher hergeben", sagt Knorr, der selbst mitspielt. Welches Stück dieses Mal aufgeführt wird, bleibt bis zum dritten Adventssonntag ein Geheimnis. Zwischen 10 und 15 Laienschauspieler seien immer dabei, so Knorr. "Im Frühjahr wird das Stück herausgesucht, bearbeitet und dann wird auch schon geprobt. Damit haben wir Anfang Oktober begonnen", sagt Knorr und macht neugierig, auf das, was diesmal auf der Bühne zu sehen sein wird.

Das Adventsfest beginnt am Sonntagnachmittag, 14 Uhr. Die Kindergartenkinder führen ihr Programm gegen 15.15 Uhr auf, danach kommt der Weihnachtsmann. Gegen 16.15 Uhr wird das Märchenspiel gezeigt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...