Oldtimerfan macht seinen Wolga flott

Stadtfest Penig: Am 8. September wird gefeiert. Leberecht Minuth, der heute seinen 87. Geburtstag feiert, ist bei der Oldtimer-Parade mit dabei. Auch Mitglieder seiner Familie fahren mit.

Leberecht Minuth poliert seinen hellblauen Wolga und macht den 41 Jahrealten Wagen für das Peniger Stadt- und Brauereifest fit. Mit dem Wolga will er am 8. September an der Oldtimer-Parade teilnehmen.

Für Sie berichtet: Uwe Lemke

Eigentlich könnte sich Leberecht Minuth mit seinen 87 Jahren, die er heute alt wird, längst zur Ruhe setzen und nach seinem Berufsleben als Kfz-Schlosser das Rentnerdasein genießen. Doch er kann nicht von seinen "Schätzchen" lassen. Jeden Tag, außer an den Wochenenden, zieht er sich den Blaumann über und fährt zu seiner Hobbywerkstatt an die Zinnberger Straße. Dort bastelt der "Zweitakt-PS- König von Penig", wie er mal genannt wurde, nicht nur an seinen Oldtimern, sondern repariert auch noch Mopeds für Bekannte. Seine Frau Thea, mit der er im September 62 Jahre verheiratet ist, hat sich mittlerweile daran gewöhnt, dass ihr Mann seit Jahren den Tag in den Garagen bei den Autos verbringt. "Ich kann ihn doch nicht festketten", sagt sie und sieht die Sache locker. Nach so vielen Jahren ändere man ihn nicht mehr.

In diesen Tagen hat Leberecht Minuth, der früher auch Rennwagen für Piloten wie Karl-Heinz Schöppe gewartet und für die Rennen fit gemacht hat, ein besonderes Datum im Blick - den 8. September. Dann nämlich muss sein Wolga, Baujahr 1977, an dem noch ein kleiner Lackschaden auszubessern ist, fit sein für das Stadtfest. Denn mit ihm will er an der Oldtimer-Parade teilnehmen, die ab 15 Uhr über das Festgelände fahren soll. Doch nicht nur er, sondern auch einige andere Familienmitglieder sind dabei. Seine Tochter Bärbel wird einen Trabant-Cabrio, Baujahr 1982, und der Freund seiner Enkelin einen Wartburg, gebaut 1977, zeigen. Doch Leberecht Minuth hat noch weitere Oldtimer in seinem Bestand, an denen er oft schraubt: einen Skoda Octavia, Baujahr 1962, und zwei Trabis, 30 und 31 Jahre alt. Von letzteren wolle er sich irgendwann trennen. "Aber nicht so schnell", sagt er. Im Alltag jedoch schwört der 87-Jährige auf seinen Opel Astra, Baujahr 1994. Obwohl der schon 232.000 Kilometer "auf der Uhr" hat, schwärmt Leberecht Minuth immer noch: "Der fährt so geschmeidig - ein tolles Auto."

Aus dem Programm des Peniger Stadt- und Brauereifestes

Das Stadt- und Brauereifest beginnt am 8. September, 12 Uhr mit dem Envia-Städtewettbewerb, bei dem Geld für einen guten Zweck erradelt werden kann. Von 14 bis 15 Uhr spielt das Blasorchester Lunzenau, ab 14 Uhr präsentiert sich der Brauverein und schenkt sein Bier aus. 14.30Uhr startet das Entenrennen auf dem Mühlgraben. Von 14.30 bis 16.30 Uhr gibt es Rundfahrten für Kinder mit dem Feuerwehrauto, von 15 bis 18 Uhr Zauberhaftes im Reich der Märchen und Geschichten sowie von 15.45 bis 16.15 Uhr ein Kinderprogramm. Von 15 bis 15.45 Uhr fahren Oldtimer durchs Festgelände. Die Hartmannsdorfer Schalmeien spielen von 16.15 bis 17.15 Uhr, die Rockband Die Unkomplizierten von 17.15 bis 17.45 Uhr sowie von 19 bis 19.30 Uhr. Am Markt 1 ist 19 Uhr Start zum Lampionumzug. Sandra und Susan präsentieren 19.30 bis 20.30 Uhr Popschlager und Hits. Ross Antony steht 21 bis 21.45 Uhr auf der Bühne. Ab 21.45 Uhr spielt die Flashdance-Partyband. 23 Uhr ist Feuerwerk. (ule)

0Kommentare Kommentar schreiben