Penig bekommt neue Glasfaseranschlüsse

In der Muldestadt startet im Juli das größte Investitionsprojekt seit 30 Jahren. Die Ortsteile erhalten bis Ende 2021 Internet mit Lichtgeschwindigkeit.

Penig.

Nach dreijähriger Vorbereitungsphase haben am gestrigen Freitag Penigs Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) und der Geschäftsführer von Eins Energie in Sachsen, Roland Warner, das Breitbandprojekt für die Muldestadt gestartet. Bis Ende 2021 soll das etwa 70 Kilometer lange Glasfasernetz verlegt sein und 1083 Haushalten sowie Firmen und Schulen das schnelle Internet mit Übertragungsraten von bis zu 500 MBit/s ins Haus bringen.

Rund zehn Millionen Euro, davon 90 Prozent Fördermittel von Bund und Land, werden in die neue Infrastruktur investiert. Nach europaweiten Ausschreibungen errichten Firmen im Auftrag der Stadt das Netz. Der für die Regionen Chemnitz und Südsachsen zuständige kommunale Energiedienstleister wird das Netz betreiben und zahlt an die Stadt eine Pacht. "Im Gegensatz zu den meisten anderen Kommunen, die dieses Projekt mit dem Landkreis durchziehen, haben wir uns als Stadt selbst gekümmert. Mit Eins Energie als Partner bleiben wir somit Herr über die Investitionen", sagte Eulenberger. "Die Vorbereitung liegt hinter uns, jetzt kommt das Buddeln", meinte Warner. Der Eins-Chef warb zugleich um die Bereitschaft der Grundstückseigentümer, sich das Glasfaserkabel direkt bis zum Hausanschluss legen zu lassen. In Mehrfamilienhäusern könne es sogar bis in jede Wohnung verlegt werden. "Auch wenn der eine oder andere das schnelle Internet nicht gleich braucht - wenn es anliegt, dann erhöht es den Wert des Grundstücks", sagte Warner. An nächste Generationen Wohnungen zu vermieten sei fast unmöglich, wenn kein Glasfaserkabel anliege. Nächste Woche wolle Eins Energie Briefe an die betroffenen Grundstückseigentümer verschicken, um für die Anschlüsse zu werben. Zudem seien Informationsveranstaltungen geplant.

Ab Juli werde mit der Erschließung der Ortsteile Chursdorf, Thierbach und Zinnberg begonnen, wobei auch die Bilz-Oberschule und das Freie Gymnasium angebunden werden. Danach werde weitergebaut in Richtung Wernsdorf einschließlich Gewerbegebiet, Niedersteinbach, Langenleuba-Oberhain und Obergräfenhain. Auch die beiden Grundschulen sollen mit ans Netz. Mit Glasfaserkabel versorgt würden diejenigen Gebiete, die im Ergebnis einer 2016 durchgeführten Markterkundung mit weniger als 30 MBit/s auskommen mussten.

Informationsveranstaltung für interessierte Bürger am 26. März, 18.30 Uhr, im Schützenhaus. Beratungstage am 31. März und 7. April, jeweils von 14 bis 18 Uhr im Peniger Rathaus.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.