Penigerin feiert ihren Hundertsten

Naturliebhaberin war mit Leib und Seele Verkäuferin

Penig.

Der heutige Mittwoch ist ein besonderer Tag für Hortense Müller. Die Seniorin wird 100 Jahre alt. Geboren wurde sie in Mühlau. Sie lernte an der Handelsschule und arbeitete im Peniger Rathaus. Später zog es sie ins bayrische Mittenwald. Dort arbeitete sie im Büro und lernte ihren späteren Mann Kurt kennen. Er war ein gestandener Kaufmann und gebürtiger Rheinländer. Beide kehrten in die Muldestadt zurück, um die Eltern von Hortense im Wäschegeschäft Trinks an der Leipziger Straße zu unterstützen.

1947 kam Sohn Stefan und vier Jahre später Tochter Betina zur Welt. "Meine Mutter war mit Leib und Seele Verkäuferin", sagt die Tochter, die später ebenfalls ins Familiengeschäft einstieg. Obwohl im Wäscheladen viel Arbeit anfiel, nahmen sich Kurt und Hortense Müller Zeit für ihre Hobbys. Er war Tischtennisspieler und Gründungsmitglied des TSV Penig, sie erfreute sich an Bauernmalerei. Beide liebten ihren Garten und lange Radtouren. "Die Zeit in der Natur genoss meine Mutter besonders und kannte sich bestens mit Pflanzen und Tieren in ihrem Garten aus", erzählt Betina Zschille.

Bis zu ihrem 98. Lebensjahr lebte Hortense Müller in ihrer Wohnung. Ihr Ehemann Kurt war 2008 verstorben; zuvor hatte sie ihn fünf Jahre liebevoll gepflegt. "Seit zwei Jahren lebt sie im Altenpflegeheim 'Haus Hoffnung' und ist immer dankbar und zufrieden", berichtet die Tochter, die sie öfters besucht und mit ihr spazieren geht.

Den 100. Geburtstag feiert die Jubilarin mit der Familie, zu der zwei Kinder, drei Enkel und drei Urenkel zählen, den Schwestern des Heimes und ihren Mitbewohner. Blasmusiker bringen ein Ständchen. (fun)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.