Protest per Parolen an der Landesgartenschau

Eine Frankenberger Familie hängt Spruchbänder an ihrem Haus am Gelände des Gartenfestivals auf. Deren Gäste wundern sich darüber. Was ist los?

Frankenberg.

Familie Grämer wohnt in der Bachgasse unmittelbar neben den Paradiesgärten Mühlbachtal der Landesgartenschau in Frankenberg. Durch die werden Anwohner keinesfalls schlechter gestellt, betont die Stadtverwaltung. Die Frankenberger empfinden das jedoch anders.

Die frühere Straßenlaterne vor ihrem Haus ist weg. Gestritten wird zwischen Verwaltung und den Bürgern auch über die Zufahrt zum Wohnhaus. Diese wurde mit dem Entstehen der Paradiesgärten umgestaltet. Musste sie auch, denn nach dem Abriss der alten Brücke über den Mühlbach hing das Tor plötzlich schief. Eine Fachfirma passte die Flügel des Tores an. Betrachtet man diese heute, stellt man fest, dass das Tor nur von innen, nicht aber von außen verschlossen werden kann. Familie Grämer behilft sich mit einem Fahrradschloss.


Mit den Grämers wurde bei einem der Vor-Ort-Termine über den Einbau eines neuen Tores verhandelt. Das scheiterte letztlich an Zahlungsmodalitäten.

Schließlich riss der Gesprächsfaden zwischen der Familie und dem Rathaus. In der Folge hängten die Grämers Spruchbänder auf, um auch Gäste der Gartenschau auf ihre Lage aufmerksam zu machen.

Zumindest in einem Punkt ist Besserung in Sicht: Noch in diesem Jahr ist Schluss mit dem beschwerlichen Heimweg für die Frankenberger Familie. Wegen der bis 6. Oktober laufenden Gartenschau vor ihrer Haustür kamen sie monatelang nur nach langen Umwegen in die eigentlich zentrumsnah liegende Bachgasse. "Die Zufahrtsmöglichkeit zum Grundstück vom Baderberg aus steht der Familie vor Weihnachten 2019 zur Verfügung", verspricht die Stadtverwaltung. Und die neu gebaute öffentliche Straße verfüge auch über eine Straßenbeleuchtung.

Bewertung des Artikels: Ø 2.8 Sterne bei 10 Bewertungen
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 8
    4
    Pixelghost
    08.09.2019

    Geschichten aus dem MW

  • 13
    14
    Lesemuffel
    07.09.2019

    Lächerlicher Protest! Die Wunderbare Gartenausstellung ist demnächst vorbei. Etwas Geduld und dann können sie wieder ohne Umwege zum Grundstück und das Fahrradschloss brauchen Sie auch nicht mehr. Plakate sind Schwachsinn, oder dachten Sie, dass einer der Besucher sich um das Tor kümmert. Man wundert sich nur über solche Leute. Die können sich einfach nicht über das gepflegte Mühlbachtal freuen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...