Straßenbau: Maroder Kanal entdeckt

Bei der Sanierung der Kreisstraße in Obergräfenhain kommen auf Penig unerwartete Kosten zu. Dafür gab es Kritik aus dem Stadtrat.

Obergräfenhain.

Beim Ausbau der Kreisstraße in Obergräfenhain hat es eine für die Stadt Penig unangenehme Überraschung gegeben. Unter der Fahrbahn sei ein Regenwasserkanal gefunden worden, den dort niemand vermutet habe, teilte Bürgermeister Thomas Eulenberger (CDU) bei der Sitzung des Stadtrates mit. Der Kanal im Abschnitt zwischen den Häusern mit der Nummer 98 und 102 sei zudem sehr marode und müsse deshalb kurzfristig erneuert werden. "Das Natursteingewölbe weist erhebliche Schäden auf", sagte der Bürgermeister . Dadurch werde eine Erhöhung zu den bisher von der Stadt geplanten Kosten für Baumaßnahmen an den sogenannten Nebenanlagen der Straße nötig. Statt reichlich 169.000 Euro müsse Penig nun knapp 218.000 Euro zahlen.

"Die Straße baut der Kreis, das kostet uns nichts", erläuterte die Leiterin der Finanz- und Bauverwaltung, Manuela Tschök-Engelhardt, den Stadträten bei der Sitzung. Parallel zum Straßenbau bringe Penig jedoch auf eigene Kosten den Fußweg und die Beleuchtung auf Vordermann. Zudem werde ein Lehrrohr für den später geplanten Breitbandausbau verlegt und zusätzlich nun für rund 48.500 Euro der Regenwasserkanal gebaut.

Für die Ausgabe der Mehrkosten gab es von den Stadträten grünes Licht, jedoch auch Kritik. Der insgesamt 115 Meter lange kaputte Kanal soll durch ein Stahlbetonbauwerk ersetzt werden. Die Kosten kämen jedoch überraschend, die Untersuchungen im Vorfeld seien womöglich nicht gründlich genug gewesen, so die Kritik aus dem Rat. "Vor dem Bau des nächsten Abschnittes wollen wir an der Erkundung beteiligt werden", forderte ein Stadtrat. Bürgermeister Thomas Eulenberger erklärte, dass der Landkreis ebenfalls mit zusätzliche Kosten rechnen muss. Denn die Kreisbehörde werde an der Straßenentwässerung nach festgelegten Sätzen für jeden Meter Kanal und jeden der insgesamt zehn geplanten Straßeneinläufe mit insgesamt reichlich 24.000 Euro beteiligt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...