Tödlicher Unfall auf A 4: Zeuge liefert Hinweise

36-Jähriger starb bei Ausweichmanöver - Verursacher fuhr davon

Rossau/Hainichen.

Nachdem am Sonntag bei einem Unfall auf der A 4 ein 36-Jähriger ums Leben gekommen ist, hat die Polizei dank eines Zeugen Hinweise auf den möglichen Verursacher. Demnach steht der noch unbekannte Fahrer eines schwarzen Citroën C3 im Verdacht, den Unfall ausgelöst zu haben. Zudem sucht die Polizei nach einem beigen Opel Zafira mit deutschem Kennzeichen. Der dunkelhaarige Opel-Fahrer mit Bart könne ein weiterer wichtiger Zeuge sein, heißt es.

Der mutmaßliche Unfallverursacher war am Sonntag gegen 20 Uhr zum Überholen von der mittleren auf die linke Spur ausgeschert. Hinter ihm fuhr auf dem linken Fahrstreifen ein 36-Jähriger in einem Mazda. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, bremste der 36-Jährige und wich nach links aus. Dabei geriet der Mazda ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Zaun, überschlug sich mehrfach und blieb an einem Baum stehen. Der Fahrer erlag seinen schweren Verletzungen noch am Unfallort. Die Geschehnisse sollen am Sonntag ab 19.50 Uhr auch in der MDR-Sendung "Kripo live" aufgegriffen werden, kündigte die Polizei an. Ermittelt wird wegen fahrlässiger Tötung in Verbindung mit Verkehrsunfallflucht. (lkb)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.