"Tourismusmagnet für Leipziger Region"

Im Frühjahr 2019 wird die frühere Gaststätte "Schloßaue" in Rochlitz voraussichtlich wieder eröffnet - Die Stadt hofft auf mehr Touristen

Rochlitz.

Der Markkleeberger Investor Rainer Kuchenbrod will in der Rochlitzer "Schloßaue" wieder eine Gaststätte einrichten. Voraussichtlich im Mai soll Eröffnung sein. Gleichzeitig baut er ein Veranstaltungszentrum in Elbisbach bei Frohburg auf. Für Tagungen und Feste soll in Rochlitz das Essen zubereitet werden. Der Rochlitzer OB Frank Dehne freut sich über das Engagement. Seiner Ansicht nach braucht Rochlitz mehr Gaststätten. Franziska Pester hat mit ihm und dem Investor über die Projekte gesprochen.

Freie Presse: Herr Kuchenbrod, Sie haben die ehemalige Gaststätte "Schloßaue" im Frühjahr 2017 gekauft, weil Sie dort wieder eine Gastronomie etablieren wollen. Nun verzögert sich das Vorhaben. Was ist passiert?

Rainer Kuchenbrod: Die frühere Gaststätte in der "Schloßaue" hatte etwa 2010 geschlossen. Allerdings wurde das Haus bis zuletzt weiterhin genutzt und genießt somit Bestandsschutz. Bereits kurz nach Abschluss des Kaufvertrages hatte ich zusammen mit der Stadtverwaltung beim Landratsamt vorgefühlt, ob und wenn ja welche Genehmigungen notwendig sind. Wir haben auf Hinweis des Landratsamtes entschieden, eine neue Baugenehmigung auf Wiederinbetriebnahme zu beantragen. Dieses Verfahren läuft zurzeit. Seitens der beteiligten Behörden wurden mittlerweile verschiedene Nachforderungen gestellt, die nun abgearbeitet werden. Unter anderem müssen Gutachten zu Emissionen angefertigt werden und die gesicherte Erschließung über eine biologische Kläranlage nachgewiesen werden. Das ist zwar wenig verständlich, da die Gaststätte schon seit fast 120 Jahren existiert und die umgebenden Gebäude erst später gebaut wurden, aber dem stellen wir uns nun. Frank Dehne: Wir als Stadt haben großes Interesse daran, dass die "Schloßaue" wieder genutzt wird. Es ist ein schönes Projekt und wir unterstützen den Investor soweit wir das können. Die Entscheidung liegt aber beim Landratsamt. Rainer Kuchenbrod: Ich arbeite zurzeit mit Hochdruck parallel an einem Projekt in Elbisbach im Landkreis Leipzig. Dort will ich im Arvedshof eine Event-Location aufbauen. Das Baugenehmigungsverfahren war sehr kooperativ und hat nur acht Wochen gedauert. In Mittelsachsen befürchte ich, wird das möglicherweise langwieriger.

Welche Art von Gastronomie erwartet die Gäste in Rochlitz?

Rainer Kuchenbrod: Es wird gut bürgerliche, aber dennoch kreative Küche mit sächsisch-bayerischer Ausrichtung geben. Dafür habe ich drei Spitzenköche aus Leipzig gewinnen können. Große Erwartungen haben wir auch für den Biergarten direkt an der Mulde.

Braucht Rochlitz die Gaststätte?

Frank Dehne: Auf jeden Fall. Ich denke, dass es funktionieren kann. Die Zeiten der Tiefkühlpizza sind vorbei, die Leute wollen essen gehen. Die Gaststätten im Umkreis sind voll. In Rochlitz könnten fünf bis acht Gaststätten existieren. Rainer Kuchenbrod: Wir planen, ganzjährig geöffnet zu haben. Preislich werden wir uns auf sehr moderatem Niveau bewegen. Dennoch wollen wir sehr gute Qualität bieten. Neben Laufkundschaft setzen wir auf Veranstaltungen, Catering und Busreisen. Wir wollen für die Bürger der Stadt eine Anlaufstelle sein, setzen aber auch auf Touristen. Ich bin überzeugt, dass Rochlitz ein Touristenmagnet für die Leipziger Region sein kann.

Wann wird Eröffnung sein?

Rainer Kuchenbrod: Vorausgesetzt, das Genehmigungsverfahren ist kurzfristig erfolgreich, ist Mai 2019 realistisch. Der Ausbau kann dann bequem im Winter erfolgen. Küche und Theke haben wir bereits.

Sie besitzen in Rochlitz weitere Häuser. Was passiert mit denen?

Rainer Kuchenbrod: Aufgrund meines Engagements in Elbisbach und Leipzig ruhen die Projekte. Für das Palais Weidlich an der Leipziger Straße, Königshaus genannt, gibt es ein Konzept für Mehrgenerationenwohnen, da suche ich zurzeit Investitionspartner. Vor dem Winter ist eine Beräumung und Bestandssicherung geplant. Gleiches gilt für das Hohe Haus an der Burgstraße.

Sie sagten, dass bei Veranstaltungen in Elbisbach die "Schloßaue" ins Spiel kommt?

Rainer Kuchenbrod: Genau. Der Arvedshof wird saniert. Dort sollen neben Räumen für Veranstaltungen auch Ferienwohnungen vermietet werden. Das Catering dafür wollen wir im nur 15 Minuten entfernten Rochlitz vorbereiten, hierdurch können wir in der "Schloßaue" das Personal besser auslasten und attraktivere Arbeitsplätze schaffen, wie bei einer reinen Gaststätte.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...