Warum Kastanien Tieren schaden können

Wer denkt, dass er Wildtieren etwas Gutes tut, wenn er im Wald Futter streut, der irrt. Gehege und die Peniger Köbe nehmen Gesammeltes an. Füttern dürfen jedoch nur Experten.

Ein Damhirsch im Naturpark Köbe bei Penig. Kastanien können dort abgegeben werden. Selbst zu füttern, ist aber ausdrücklich verboten. Durch falsches Futter waren dort schon Tiere gestorben.

Für Sie berichtet: Babette Philipp

Die braunen Früchte glänzen in der Sonne und schreien förmlich danach, aufgehoben und gesammelt zu werden. Aber wohin dann mit dem Beutel voller Kastanien? In den Tierpark oder in den Wald, damit die Tiere im Winter genug Futter haben, denken manche. Doch das ist so nicht richtig.

Im Wald ist laut Gesetz das Füttern von Wild untersagt. "Lediglich in Notzeiten, bei extrem hohem Schnee oder lang anhaltenden Frostperioden kann eine Fütterung veranlasst werden", teilt Bernd Ranft, Referent im Forstbezirk Chemnitz, der unter anderem die Wälder um Rochlitz, Mittweida und Hainichen umfasst, mit. Im Forstbezirk fänden die Wildtiere in der Regel auch in den Wintermonaten ausreichend Nahrung und seien nicht auf Unterstützung angewiesen. Der Forstbezirk kaufe deshalb auch keine Eicheln oder Kastanien. "Und", so fügt Ranft hinzu, "speziell Kastanien mögen die heimischen Wildarten gar nicht besonders." In den Jagdbezirken der Region gebe es keine speziellen Futterstellen, denn das Füttern von Wild außerhalb von Notzeiten habe auch eher negative Effekte.

In der Peniger Köbe werden Kastanien und Eicheln indes angenommen. "Sie können in der Futterkiste abgeliefert werden", sagt Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt. Sie bittet darum, dass Besucher die Tiere nicht selbst füttern. Und das gilt auch für die Damwildgehege in Mittweida und Hainichen. Dort können Kastanien und Eicheln ebenfalls abgegeben werden. In beiden Gehegen ist es schon vorgekommen, dass aus falsch verstandener Tierliebe unter anderem mit Brot gefüttert wurde. Daran waren vor zwei Jahren in der Köbe zwei Tiere verendet, darunter ein junges Damwildkalb. "Das Gehege in Hainichen wird täglich inspiziert und falsches Futter entfernt", so Bürgermeister Dieter Greysinger. Denn auch dort seien durch falsches Füttern schon Tiere krank geworden. Hauptsächlich aussortiert würde Brot.

Probleme mit falsch verstandener Tierliebe gibt es auch in Mittweida. Im dortigen Damwildgehege am Schwanenteich muss nach Angaben von Stadtsprecherin Francis Pohl aber zunehmend weniger falsches Futter entfernt werden. In beiden Gehegen machen Schilder darauf aufmerksam, dass das Füttern untersagt ist.

Unterdessen weist das Landratsamt darauf hin, dass auch Kastanien oder Eicheln, sofern die Tiere zu viel davon fressen, zu Verdauungsstörungen führen können. "Es ist daher ratsam, die Kastanien dem Tierbesitzer auszuhändigen", so Behördensprecher André Kaiser. Bei der Lagerung sei darauf zu achten, dass die Früchte gut trocknen und nicht verschimmeln. "Verschimmelte Kastanien sind kein Tierfutter", betont Kaiser. Brot und Brötchen können zerkleinert - etwa in der Größe von Gulaschstücken - getrocknet und nicht angeschimmelt dem Tierbesitzer zur Zufütterung übergeben werden. Weil ebenfalls die Gefahr von Verdauungsstörungen bestehe, betont auch Kaiser, dass man nicht selbst füttern sollte. Darauf besteht auch Dietmar Wein, der im Wechselburger Ortsteil Nöbeln ein Damwildgehege betreibt. "Ich nehme Kastanien an, verfüttere sie aber selbst. Denn nur ich kann die richtige Menge einschätzen und die Qualität beurteilen."

Kastanien und Eicheln können in der Gärtnerei im Stadtpark in Hainichen, im Naturpark Köbe in Penig, beim Damwildgehege von Dietmar Wein in Nöbeln sowie nach persönlicher Vereinbarung bei Mitarbeitern des Bauhofes von Mittweida abgegeben werden. Außerdem kauft die Firma DB Recycling in Rochlitz, Schützenstraße 6, Kastanien, Eicheln und zudem Walnüsse, Haselnüsse, Hagebutten, Tannenzapfen und andere Wald- und Baumfrüchte an.

Kostbarkeit am Burggarten

Seit Ende der letzten Eiszeit in Mitteleuropa ausgestorben, führten die Römer vor etwa 2000 Jahren Damwild als kultisches Opfertier nach Mitteleuropa ein. Im Hochmittelalter war ein Damwildgehege am Burggarten eine begehrte Kostbarkeit und die Herrscher des Absolutismus bejagten Damwild als nur dem Adel vorbehaltenes Hochwild in groß angelegten Wildgattern.

Deutlich kleiner als Rotwild, hat Damwild lange Läufe, lange Wedel mit schwarzer Spitze und einen schwarz umrahmten weißen Spiegel (Fellzeichnung an der Hinterseite des Tieres).

Neben vielen Farbschlägen von fast weiß über rotbraun, silbergrau bis fast schwarz, gibt es Damwild mit langem Fell. Im Sommer ist das Fell rotbraun mit Aalstrich und weißen Flecken und im Winter graubraun. Die weißen Flecken sind im Winter kaum sichtbar.

Die männlichen Tiere werden Hirsche genannt und tragen ein Geweih, das bis zu 70 Zentimeter lang werden kann.

0Kommentare Kommentar schreiben