Zettlitzer in Sorge wegen Gebühr

Linke-Kreisrat David Rausch bietet heute erneut Treff am Markt an

Den ersten Treff mit Einwohnern aus Zettlitz, bei dem eine künftige Gebühr für Niederschlagswasser thematisiert wurde, verbucht der Altgeringswalder Linke-Kreisrat und Initiator David Rausch als Erfolg. "Neben rund einem Dutzend Interessierter, die sich eingefunden hatten, wurden noch einmal so viele Zuschriften in unserem Briefkasten deponiert", konstatierte der Kommunalpolitiker.

Rausch spricht sich für eine Podiumsdiskussion mit dem Wasserverband ZWA und der von der Gebühr Betroffenen aus. "Ich habe aus der Veranstaltung und den schriftlichen Anfragen mitgenommen, dass unter den Einwohnern viel Frust herrscht. Zum einen betrifft das die Unwägbarkeit, was an Kosten auf sie zukommt und dass man gezwungen ist, Grundstücksverhältnisse überhaupt offenzulegen." Und zum anderen herrsche Ratlosigkeit, wie die Gemeinden mit den Gebühren umgehen, die für kommunale Grundstücke zu zahlen sind. "Es gibt Befürchtungen, dass sie auf die Bürger umgelegt werden", so Rausch.

Für eine Diskussionsrunde sieht Dirk Kunze, kaufmännischer Geschäftsleiter beim ZWA, keine Veranlassung. "Wir haben regelmäßig über die Presse informiert, stellen auf unserer Homepage Informationen bereit und haben die Grundstückseigentümer angeschrieben und einen Erhebungsbogen zur Prüfung unserer Daten zugesandt", so Kunze. Zudem beträfe die Gebühr ausschließlich Grundstücke, die an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen seien. "Hinzu kommt, dass wir erst nach Auswertung der Erhebungsbögen, die in die Haushalte gegangen sind, eine Aussage zu den Kosten je Quadratmeter versiegelter Fläche treffen können", ergänzte der Geschäftsleiter. (grün)

Treff Zum Thema Niederschlagsgebühr lädt Linke-Kreisrat David Rausch heute, 17 Uhr, zu einem neuerlichen Treff am Markt ein.

0Kommentare Kommentar schreiben