Zuckertüten 2018: Kuscheltier drauf, Minisalami drin

Viele Jungen und Mädchen können es kaum erwarten: Morgen startet für sie die Schulzeit. Auf den Tüten sind Motive wie Fußball und Einhörner nach wie vor gefragt. Beim Inhalt wird es kreativ.

Rochlitz/Penig.

"Auf meiner Zuckertüte ist ein Ninja drauf und oben eine Eule. Hoffentlich ist dann Lego drin", sagt John Pauley Noatzsch. Am Samstag kommt der Siebenjährige aus Geringswalde in die Schule. Doch auch an seine Gäste, mit denen er Schulanfang feiert, hat er gedacht: Mit seiner Mutter Janet Ewert-Noatzsch suchte er gestern in der "Süßen Welt" in Rochlitz vier kleinere Tüten aus.

Viele kleine Zuckertüten als Extrageschenk von Oma und Opa oder für das Geschwisterkind hat Ingrid Irmscher, Inhaberin des Geschäftes, im Angebot. "Auch am Samstagvormittag kommen noch Kunden, und sogar in der nächsten Woche, wenn sie vielleicht ein Nachbarkind vergessen haben", sagt sie. Die klassischen Motive seien nach wie vor beliebt: Feuerwehr, Fußball und Motorräder für die Jungen, Einhörner für die Mädchen. Gefüllt seien die kleinen Tüten mit Schokolade, Kaugummis, Lollis und Stiften.

Die Trends seien ganz klar Einhörner für die Mädchen, Fußball und Dinos für die Jungs, sagt auch Sandy Löbel, Inhaberin des Kinderladens "MaLu" in Rochlitz. Sie bietet an, große Zuckertüten individuell zu gestalten. Das wird angenommen: "Wir haben Vorbestellungen bis 2021". Trickfilm-Charaktere wie die Minions seien als Motiv in diesem Jahr nicht gefragt. "Das ist meistens nur so, wenn die Filme in die Kinos kommen", so Mitarbeiterin Ivonne Delling. In die Tüte komme - wegen der Wärme - in diesem Sommer nicht viel Schokolade. Klassischerweise sei sie mit Schulmaterial wie Farbkasten und Pinseln gefüllt, auch Spielzeug sei dabei. Und immer häufiger: Was die Kinder gerne essen, von der Minisalami bis zur Suppentüte. "Kinder erinnern sich immer an das, was oben drauf ist", so Sandy Löbel. Vom Kuscheltier über das ferngesteuerte Auto bis zum Dinosaurierkopf kann es gehen.

Im Peniger Geschäft "Trägers Preisbombe" werden vor allem Tüten erworben, die Großeltern verschenken. "Sie sind zwischen 15 und 50 Zentimeter lang", sagt Inhaberin Simone Lobvogel. Motive wie Fußball, Autos, Pferde und Prinzessinnen gingen immer. "Dieses Jahr habe ich fast nur noch Jungsmotive", berichtet Lobvogel. "Viele Eltern geben ihren Kindern gar nichts Süßes in die Tüte", so ihre Erfahrung. Wenn es doch eine Leckerei ist, dann gern mit Spielcharakter, etwa Süßigkeit und Taschenlampe in einem. Und mancher fülle die Tüte auf ganz besondere Weise: mit jeder Menge Geldmünzen.


"Freie Presse" sucht die schönsten Zuckertüten

Ihr ABC-Schütze freut sich riesig über seine Zuckertüte? Dann senden Sie ein Bild des Kindes mit Zuckertüte an die "Freie Presse", E-Mail: red.rochlitz@freiepresse.de. Bitte Name und Wohnort des Kindes mit angeben. Die "Freie Presse" veröffentlicht die Fotos in der kommenden Woche.

Teilnahmebedingung: Mit dem Einsenden des/der Foto/s erklärt der Teilnehmer/die Teilnehmerin, dass alle auf der Aufnahme erkennbar abgebildeten Personen mit einer

Veröffentlichung durch die "Freie Presse" in gedruckter wie digitaler Form einverstanden sind. Er/Sie versichert, dass er/sie der Urheber des/der Foto/s ist und das/die Foto(s) frei von Rechten Dritter ist/sind.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...