Nach Anschlag aufs "Mangal": Zukunft des Lokals offen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vor einem Jahr wurde das Restaurant angezündet. Der Wirt kämpft weiter mit den Folgen der Attacke und hat einen Wunsch.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
Neu auf freiepresse.de
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    10
    gelöschter Nutzer
    18.10.2019

    Es ist nur zu wünschen das die WIRKLICHEN Täter gefasst werden und die Tat dem WIRKLICHEN Täterkreis zugeordnet werden kann.

  • 12
    6
    gelöschter Nutzer
    18.10.2019

    @Blackadder: Die Tat muss zwingend einer konkreten Person (oder Personen) zugeordnet werden können. Es scheint, als ist dies schwerer als gedacht. Eingestellte Ermittlungen bedeuten auch, dass sie lediglich "ruhen". Wenn sich neue Erkenntnisse ergeben, geht es weiter.
    Ich rate allen, nicht vorzeitig aufzuatmen, nur weil noch kein konkreter Tatverdacht gegen eine spezielle Person oder mehrere Personen zu ermitteln ist.

  • 13
    17
    gelöschter Nutzer
    18.10.2019

    @arndtbremen: Die Ermittlungen wurden bereits im Februar eingestellt. Für mich sieht das eher nach mangelndem Interesse an der Aufklärung aus.

  • 9
    19
    ArndtBremen
    18.10.2019

    Langandauernde Ermittlungen sprechen sicherlich auch für deren Gründlichkeit. Für einige übereifrige Kommentatoren stand ja das Urteil bereits unmittelbar nach der Tat fest.