Nach Coronafall Verunsicherung im Pflegeheim

Entgegen erster Ankündigungen wurden weder alle Bewohner noch das Personal getestet. Das sorgt bei Angehörigen für Kritik.

Jetzt mit FP+ weiterlesen

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Pixelghost
    11.06.2020

    Könnte es vielleicht sein, dass die infizierte Person erst NACH dem Besuch von ihrer Infizierung erfahren hat? Vielleicht durch Symptome, die sie vorher für „net schlimm“ oder „geht schon“ klassifiziert hat, die dann aber stärker wurden und mit einem Test dann die Infektion bestätigte, wonach wiederum nach vorherigen Kontakten gefragt wurde, wobei dann die Besuchte herauskam?

    Könnte das vielleicht möglich sein?

    Das Problem hierzulande ist es ja gerade, dass die Leute oftmals solange weitermachen, bis es wirklich nicht mehr geht.

    Ausbaden müssen es dann die schon geschwächten. Ist in Grippezeiten i.Ü. genau so. „Geht schon...“ und drei Tage später sind 5 Kollegen krank.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    10.06.2020

    @cn3, die Tests bei den Fußballern zahlen die Klubs.

  • 1
    1
    cn3boj00
    09.06.2020

    Wie kommt eine infizierte Person als Besucher ins Pflegeheim? Ist sie nicht in Quarantäne?
    Und das hierzulande nur Leute getestet werden die tatsächlich infiziert sein könnten ist doch eine Kostenfrage. Hat sich der Kommentator, dem ich ja recht gebe, mal gefragt wer eigentlich die Tests bezahlt? Die Kk wohl nur, wenn ein hinreichender Verdacht vorliegt, sonst bezahlt man das selbst, oder jemand übernimmt die Kosten. Keine Ahnung wer das bei Fußballern macht, die FP verrät es uns ja auch nicht. Schon deshalb sind umfassende Tests in D wohl nicht möglich.