Nach Klubbesuch vergewaltigt: Täter soll mit Tod gedroht haben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein 21-Jähriger steht wegen einer schweren Sexualstraftat vor Gericht. Als er seine Aussage machte, war die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    4
    mops0106
    10.06.2020

    Die junge Frau tut mir sehr leid. Ich befürchte, dass beim Täter wieder wie so oft festgestellt wird, dass er psychisch krank und damit nicht schuldfähig ist.

    "Sein Geburtsdatum, so sagte er, kenne er nur vom Hörensagen. Wann genau er in den zurückliegenden Jahren über Italien nach Deutschland gekommen sei, um hier Asyl zu beantragen, wisse er auch nicht mehr - nur, dass er damals den Behörden nicht seinen richtigen Namen angegeben habe."

    Das ist wieder bezeichnend für die verfehlte Migrationspolitik und die Kriminalitätsfälle spätestens seit 2015.

    "Auf Antrag des Verteidigers schloss das Gericht während der Vernehmung des Mannes die Öffentlichkeit von der Verhandlung aus - aus Rücksicht auf dessen Privatsphäre, wie es hieß." - Aha...

    Übrigens hat jemand, der wegen einer Straftat rechtskräftig zu 3 Jahren (im besonderen Fall zu 1 Jahr) verurteilt wurde, weder auf Anerkennung auf Asyl, als Flüchtling noch auf subsidären Schutz Anrecht.

  • 12
    2
    Urlaub2020
    10.06.2020

    Na da wird die Gesellschaft genau verfolgen wie diese Sache ausgeht.Alles gute für das Opfer.