Nach Rüffel vor Gericht: Stadt verlost Flächen für Kleidercontainer

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sammelbehälter auf öffentlichen Standorten sollen künftig auch wieder an private Unternehmen vergeben werden. Dabei wollte das Rathaus das eigentlich unterbinden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 4
    2
    KatharinaWeyandt
    19.09.2019

    Das wichtigste ist ja, dass 0 Alttextilien in der grauen Tonne landen. Auch aus Lumpen lassen sich noch Fasern recyclen, habe ich vor einem Jahr gelernt, als wir gegen die Müllverbrennung protestiert haben. Also alles in solche Container, und dafür muss es genug in der Nähe geben. Aber wenn gerade Veolia protestiert, dann sollte diese Firma doch dafür sorgen, dass ihre Container gepflegt sind und keine Kleidung darum herum liegt. Wegen der Stelle an der Sebastian-Bach-Straße habe ich mich schon einmal durchtelefoniert. Und gerade habe ich wieder Kleidung auf dem Gehweg liegen sehen. Wenn die Firma das nicht schafft, für Ordnung zu sorgen, sollte ihr jedenfalls dieser Standort entzogen werden.