12-Stunden-Arbeitstage in Corona-Krise möglich

Berlin (dpa) - In bestimmten Berufen soll die Arbeitszeit während der Corona-Krise auf bis zu zwölf Stunden am Tag ausgedehnt werden dürfen.

Das geht aus dem Entwurf für eine Arbeitszeitverordnung hervor, die das Bundesarbeitsministerium im Einvernehmen mit dem Gesundheitsministerium erarbeitet hat, wie das «Handelsblatt» berichtet.

Die Regelung ist demnach befristet bis Ende Juni. Die betroffnen Arbeitnehmer sollen in dieser Zeit auch an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden dürfen.

Genannt werden Mitarbeiter in Branchen, die mit der Herstellung, der Verpackung und dem Einräumen von Waren des täglichen Bedarfs zu tun haben sowie Mitarbeiter in der Arzneimittelbranche, in der Landwirtschaft, in der Energie- und Wasserversorgung, in Apotheken und Sanitätshäusern, Beschäftigte in der Geld- und Werttransportbranche oder im Daten- und Netzwerkmanagement.

Die Arbeitszeit darf aber nur verlängert werden, wenn sie «nicht durch vorausschauende organisatorische Maßnahmen einschließlich notwendiger Arbeitszeitdisposition, durch Einstellungen oder sonstige personalwirtschaftliche Maßnahmen vermieden werden kann», heißt es in dem Entwurf.

Als eine von zahlreichen Maßnahmen zur Abfederung der Folgen der Corona-Krise hatte die Bundesregierung die Möglichkeit auf den Weg gebracht, Ausnahmen vom Arbeitszeitgesetz zu verordnen, um die «Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, des Gesundheitswesens und der pflegerischen Versorgung, der Daseinsvorsorge sowie die Versorgung der Bevölkerung mit existentiellen Gütern in der derzeitigen Situation der Corona-Pandemie sicherzustellen».


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Freigeist14
    09.04.2020

    Und wenn das Heer der Arbeitslosen anschwillt kann man die anderen , die noch in Lohn und Brot stehen , auf ihre Verantwortung hinweisen ,bescheiden zu bleiben . Damit es wieder aufwärts geht im gebeutelten Deutschland . Wir müssen doch alle Opfer bringen , schniff.

  • 2
    3
    typewriter
    07.04.2020

    Richtig. Viele ahnen nicht, was uns noch bevorsteht.

  • 5
    3
    mops0106
    07.04.2020

    Im Rahmen der "Corona-Krise" werden noch weitere Vorstöße unternommen werden, um Grundrechte und jahrzehntelang erkämpfte Rechte im Arbeitsrecht etc. auszuhöhlen.

  • 10
    0
    an33dy
    07.04.2020

    12 Stunden Arbeitstage sind in der Krise möglich. OK, in der Krise. Leider auch Realität in "normalen Zeiten".
    Also. Schlafende Hunde wacht auf und pocht auf Einhaltung der Arbeitszeit und vor allem auch der Ruhezeit. Steht alles im ArbZG.
    Ein großer Dank an alle die gerade länger arbeiten müssen und alles am laufen halten.