Ab Sonntag gilt's: Diese Corona-Regeln entfallen für Geimpfte und Genesene

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Passend zum aufziehenden Sommerwetter kommen zumindest für einen Teil der Menschen spürbare Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen: Ab Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. Und für den Sommerurlaub gibt es Hoffnung.

Berlin. In ganz Deutschland können vollständig gegen Corona Geimpfte und Genesene wie geplant ab diesem Sonntag wieder mehr Menschen treffen, und sie sind von Ausgangsbeschränkungen befreit. Die von Bundestag und Bundesrat zuletzt verabschiedete entsprechende Verordnung ist am Samstag wie angekündigt im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und tritt damit ab Mitternacht in Kraft. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) machten zudem Hoffnung auf Sommerurlaub in Europa auch unabhängig von einer Impfung.

Die Zahl der festgestellten Corona-Infektionen ist weiter rückläufig. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Samstag 15 685 Neuansteckungen binnen eines Tages. Am Samstag vor einer Woche lag der Wert bei 18 935.

FREUNDE UND FAMILIE TREFFEN

Geimpfte und Genesene dürfen sich ab diesem Sonntag im privaten Rahmen wieder ohne Einschränkungen mit anderen Geimpften und Genesenen treffen. Bei Treffen mit Ungeimpften, etwa im Familien- oder Freundeskreis, zählen Geimpfte und Genesene laut Verordnung künftig ebenso wie Kinder unter 14 nicht mehr mit. Auch die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen gelten für sie nicht mehr. Nach Reisen müssen vollständig Geimpfte und Genesene nur noch in Ausnahmefällen in Quarantäne - etwa, wenn sie aus einem Virusvariantengebiet einreisen.

MASKENPFLICHT BLEIBT

Personenbeschränkungen für sogenannte kontaktlose Individualsportarten, also beispielsweise Joggen, entfallen für diese Gruppen ebenfalls. Und schließlich müssen sie beim Einkaufen oder beim Friseur keinen negativen Test mehr vorweisen. Es reicht dann der Impfnachweis, etwa das gelbe Impfheft. Die Maskenpflicht an bestimmten Orten und das Abstandsgebot im öffentlichen Raum gelten aber weiterhin für alle.

IMPFUNG, POSITIVER PCR-TEST ODER BEIDES

Als vollständig geimpft gelten diejenigen, die ihre notwendige letzte Spritze - in der Regel sind es zwei - vor mindestens zwei Wochen bekommen haben. Wer schon nachweislich von Corona genesen ist und sich impfen lässt, gilt schon nach einer Spritze als vollständig geimpft. Als genesen gelten grundsätzlich diejenigen, die mit einem mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alten positiven PCR-Test nachweisen können, dass sie schon eine Corona-Infektion hatten.

Von der Rücknahme der Corona-Einschränkungen profitieren werden aber zunächst nur vergleichsweise wenige Menschen: Vollständig geimpft sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstag bisher knapp 7,6 Millionen Menschen (9,1 Prozent). Fast 27 Millionen Menschen haben eine Erstimpfung erhalten (32,3 Prozent). Vor allem der ältere Teil der Bevölkerung ist zunehmend geimpft.

SPAHN: JUNGE MENSCHEN KOMMEN BALD DRAN

Gesundheitsminister Spahn machte am Samstag auch jungen Menschen Hoffnung, bald zum Zuge zu kommen. «Der Juni ist nicht mehr lange hin. Es geht jetzt noch um wenige Wochen. Dann werden wir auch allen über 16-Jährigen ein Impfangebot machen können», sagte er bei einer Diskussion mit Jugendlichen in Berlin. Wenn es soweit sei, brauche man aber auch die Impfbereitschaft. «Ich weiß, im Moment ist jeder Tag lang und nervend, aber wir reden jetzt noch über Wochen.»

RKI-Präsident Lothar Wieler sagte bei einer Online-Diskussion mit Bürgern, die Impfstoffmengen seien nicht mehr der begrenzende Faktor. «Jetzt müssen wir halt dranbleiben. Also man darf jetzt nicht irgendwie wieder denken: Oh, das Problem ist erledigt. Sondern lassen Sie es uns noch ein paar Monate miteinander lösen.» Wieler verwies auf zuletzt erzielte Rekorde bei den pro Tag verabreichten Impfdosen. An den vergangenen beiden Mittwochen waren RKI-Daten zufolge jeweils mehr als eine Million Dosen gespritzt worden. Am Freitag waren es mehr als 800 000.

URLAUB AUCH OHNE IMPFUNG?

Kanzlerin Merkel zeigte sich am Samstag optimistisch, dass Sommerurlaub in Europa auch für Ungeimpfte möglich sein wird. Wenn man sehe, welch' niedrige Inzidenzen einige europäischen Partnerländer wie Portugal jetzt schon hätten, «dann bin ich sehr hoffnungsfroh, dass wir auch insgesamt uns das leisten können, was auch im vergangenen Sommer möglich war», sagte Merkel nach dem EU-Gipfel in Porto, zu dem sie per Video zugeschaltet war.

Spahn sagte der «Rheinischen Post»: «Innerhalb der EU wird das Reisen voraussichtlich nicht von der Impfung abhängig sein. Auch mit den Testungen wird man sich europaweit gut bewegen können.» Er selbst plane seinen Urlaub in Deutschland. «In dieser hoffentlich letzten Phase der Pandemie würde ich keine großen Fernreisen planen, Nordsee statt Südsee quasi.» Aber er «verstehe total», dass alle nach diesen vierzehn, fünfzehn Monaten den Sommerurlaub im Kopf hätten, sagte er in Berlin.

IMPFUNG GÖNNEN KÖNNEN

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, warb für einen Geist des «Gönnen-Könnens». Er ermutige alle, die noch nicht gegen das Coronavirus geimpft seien, dazu, sich mit den bereits Geimpften zu freuen, die nun ohne Risiko bestimmte Freiheiten wieder genießen können, sagte er am Samstag in Hannover. Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, forderte auf der anderen Seite Rücksicht von Geimpften: «Seid nett (...), ein bisschen Rücksicht und Anerkennung dafür, dass das jetzt eine schwierige Übergangsphase ist, und dann haben wir das hoffentlich alle hinter uns», sagte sie in Berlin.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    6
    nnamhelyor
    09.05.2021

    Für alle die, die glauben dass sie mit einer Impfung ihre Freiheiten wiedererlangen, eure Freiheit hat in Zukunft ein Verfallsdatum: 6 Monate!

  • 7
    3
    ChWtr
    09.05.2021

    oh oh cn3boj, dass war wohl ein Seitenhieb zu viel.

    "(...) können sich auch weiterhin auf Kosten der Allgemeinheit testen lassen."

    Wie teuer war denn die Impfung?

  • 34
    20
    Fresto
    08.05.2021

    Warum ist man genesen, wenn man Corona in den letzten 6 Monaten hatte? Wenn die Erkrankung 7 Monate her ist ist man wieder ansteckend? Schützt dann die Impfung auch nur 6 Monate? Gibt es dazu wissenschaftliche Erkenntnisse? Und was wenn man sein Testergebnis nicht so lange aufgehoben hat? Eine sehr merkwürdige, realitätsferne Regelung!

  • 44
    13
    Pixelghost
    08.05.2021

    @nnamhelyor, wenn die Briten und die Israelis mit ihren sensiblen Daten so umgegangen wären wie der Deutsche es gern hat, wüßten wir heute noch nicht, dass in diesen Ländern überhaupt jemand geimpft worden ist.

    Von denen haben wir nämlich die Daten, wie die Impfstoffe wirken. Und die hauptsächlich mit AstraZeneca geimpften Briten schütteln über die Diskussionen in Deutschland sowieso nur den Kopf.

  • 28
    29
    cn3boj00
    08.05.2021

    @nnamhelyor was regen Sie sich auf? Der wichtigste Unterschied ist doch, dass Sie statt eines Testergebnisses auch ihren Impfausweis vorlegen können. Wo ist das Problem? Im Übrigen müssen Sie das nicht, können sich auch weiterhin auf Kosten der Allgemeinheit testen lassen.

  • 44
    34
    nnamhelyor
    08.05.2021

    Soll, kann, muss man dann mit seinem Impfbuch überall vorstellig werden und dieses jedem an der Tür zum Nachweis unter die Nase halten?!

    Vor kurzem wurde doch noch eindringlichst darauf hingewiesen dass diese hochsensiblen, persönlichen Gesundheitsdaten eben auch dementsprechend zu handhaben sind!

    Wäre wohl auch zuviel erwartet wenn aus dem Elfenbeinturm mal etwas nachvollziehbares, und nicht widersprüchlich zu vorherigen Aussagen kommen würde.

  • 56
    16
    OmaundOpa
    08.05.2021

    Aha, Hr. Bedford-Strohm muss hier auch seinen Senf dazugeben. Darüber sollten Fachleute entscheiden und reden, unerträglich wer hier alles mitmischen will. Die Kirche sollte sich auf ihre Kernkompetenz beschränken!

  • 55
    7
    1054456
    08.05.2021

    Neid ist, solange Gaststätten usw. geschlossen sind, sowieso fehl am Platz, denn die Vorteile sind im normalen Alltag für die arbeitende und nicht urlaubende Bevölkerung zu vernachlässigen.