Ärzte reagieren besorgt auf Einstieg von Finanzinvestoren

Im Gesundheitswesen geht es um das Wohl von Millionen Menschen - und um ein Milliardengeschäft. Das lockt immer mehr Branchenfremde an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Malleo
    27.11.2019

    Gesundheit ist eine Ware und damit kann man Geld verdienen.
    Und nur so funktioniert das System Gesundheit, siehe USA- das Vorbild!

  • 0
    1
    Zeitungss
    27.11.2019

    Ich gestehe meine totale Fehleinschätzung und werde in Zukunft keine Schnellschlüsse mehr ziehen. Gelernt habe ich , dass der eingeschlagene Weg der Privatisierung in Sachen Daseinsfürsorge vom Volk so gewollt ist. Man lernt eben bis zur Bahre, was bekanntlich gewollt ist.

  • 2
    1
    Zeitungss
    26.11.2019

    Was erwartet ein Bürger von seinem Land, wo die Daseinsfürsorge in allen Bereichen privatisiert wird und man hart daran arbeitet die letzten Lücken noch zu schließen ? Den betroffenen Bürger interessiert es allerdings erst wenn es zu spät ist, was ebenfalls Normalität ist. So wird nun aus der einstigen Daseinsfürsorge die besagte Gelddruckmaschine. Bitte nicht jammern, erst nachdenken warum es so ist und wer den Nährboden dafür geschaffen hat. Das Ergebnis dürfte ernüchternd sein.

  • 6
    1
    Freigeist14
    25.11.2019

    Ein Staat und Gesundheitsminister , die das zulassen , kann man nur als Türöffner und Erfüllungsgehilfen des Finanzkapitals bezeichnen .