Altmaier will dauerhafte Wirtschaftskrise verhindern

Wie tief stürzt Deutschland infolge der Corona-Krise in die Rezession? Es gibt Schreckensszenarien. Der Wirtschaftsminister richtet den Blick auf die Zeit danach.

Berlin (dpa) - Wirtschaftsminister Peter Altmaier will nach der erwarteten Talfahrt der Wirtschaft durch die Corona-Pandemie eine dauerhafte Krise verhindern. Der CDU-Politiker sagte nach einer Videokonferenz mit führenden Ökonomen, die wirtschaftlichen Einbußen würden voraussichtlich höher sein als in der Finanzkrise 2009.

Die Bundesregierung habe mit Maßnahmenpaketen den ersten Schritt getan, um die wirtschaftlichen Folgen abzufedern. Es müssten aber weitere Schritte ergriffen werden, die Deutschland aus der Krise führten.

Es gehe darum, die Perspektive eines neuen Aufschwungs nach der Corona-Krise nicht aus den Augen zu verlieren und Wachstumskräfte zu entfalten - wenn die Zahl der Infektionen zurückgehe, Einschränkungen im öffentlichen Leben zurückgefahren werden könnten und Unternehmen wieder normal produzieren könnten. Konkreter wurde Altmaier nicht, er macht sich aber seit langem für eine Reform der Unternehmensteuern stark.

Der per Video zugeschaltete Chef der «Wirtschaftsweisen», Lars Feld, sagte, es brauche nach dem «Abklingen» der Maßnahmen zum Gesundheitsschutz «Initialzündungen» auf steuerlicher Seite. Viel werde davon abhängen, dass Deutschland schnell wieder aus der Wirtschaftskrise herauskomme und 2021 einen ähnlich starken und schnellen Aufschwung hinlegen könne wie nach der Finanzkrise.

Um die Konjunktur wieder anzukurbeln, sind verschiedene Programme denkbar. In der Debatte sind neben einer Reform der Unternehmensteuern ein Vorziehen der Soli-Teilabschaffung, eine Senkung der Mehrwertsteuer und mehr öffentliche Investitionen - aber auch unkonventionelle Maßnahmen wie Konsumschecks für die Verbraucher.

2009 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland wegen der Finanz- und Bankenkrise um 5,7 Prozent zurückgegangen. 2010 wuchs die deutsche Wirtschaftsleistung dann wieder um 4,2 Prozent, 2011 um 3,9 Prozent. Im vergangenen Jahr wuchs das BIP nur um 0,6 Prozent, weil vor allem die exportstarke deutsche Industrie von einer schwächeren Weltwirtschaft und Handelskonflikten belastet wurde.

Feld kündigte ein Sondergutachten des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung («Wirtschaftsweise») zu den Folgen der Corona-Krise an.

Der Sachverständigenrat rechne damit, dass es in diesem Jahr nicht ganz so schlimm kommen werde, wie von Instituten erwartet. Nach Berechnungen des Münchner Ifo-Instituts beispielsweise wird die Wirtschaft in Deutschland in diesem Jahr deutlich schrumpfen - der Unterschied könnte je nach Szenario 7,2 bis 20,6 Prozentpunkte betragen.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    1
    Nixnuzz
    26.03.2020

    @Lesemuffel: Ich versuch mal in schwarz - weiß-Denke: 2008/09 wurde durch die sich selbst anheizenden Aktien bzw. Zins und Zinseszins - Maschinenhandel ("Automaten") losgelöst von der eigentlichen Produkt-Produktion und den "Werktätigen" der Geldfluß etc. zerstört. Mit der jetzigen Pandemie "juckt" es den Geldhandel fast garnicht - es macht sich jetzt der Ausfall von Produktion und Markt/Verkauf durch das Fehlen der Käufer bzw. Nutzer mehr als bemerkbar. Wer nix kauft oder nicht am Arbeitsplatz "was" produziert, kann nix über die Geldbuchungen etwas zum Umlauf oder Gewinn oder Zinsen oder sonstigem beitragen. Ansonsten gibt es doch aus früherer Zeit 2 massgebliche Experten: Marx und Engels. Was heute von beiden mehr Wert ist, weiß ich nicht: mein rotes Sparbuch im Safe oder "Das Kapital" ebenfalls in rot aber anderer Herausgeber....

  • 4
    2
    Lesemuffel
    26.03.2020

    Gut, eine dauerhafte Wirtschaftskrise will er verhindern. Was hat er mit der Aktuellen vor? Wie schützt er unsere Ersparnisse, wie schützt er uns vor Inflation, wenn er meint, dass die frühere Finanzkrise dagegen harmlos gewesen sei?

  • 5
    3
    Nixnuzz
    25.03.2020

    Manche Politiker denken irgendwie schneller als die noch grassierende Pandemie weitestgehend ausgeheilt ist. Vorher haben wir gerade hinter uns, laut Virologen fangen wir gerade erst damit richtig an. Und schon wird das "Fell des Bären" verteilt bzw. gegerbt, bevor der mit genügender Sicherheit sich in seine Höhle verkrochen hat. Nennt sich wohl zukunftsweisende Vorausschau? Begleiten wir erstmal den partiellen wirtschaftlichen Niedergang der KMB's an dem "Aus" vorbei!

  • 4
    8
    JochenV
    25.03.2020

    Komisch, dass da nicht schon jemand bei der Verhängung der Sanktionen wegen des Kiewer Putsches und der Volksentscheide auf Krim und im DOnbass daran gedacht hat, und als die Verbrennungsmotoren unserer PKW am global warming Schuld sein sollten (auf CO2 verkürztes Klimamodell), und und und