Anklage gegen ehemaligen KZ-Wachmann - Mit 93 vor Gericht?

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    28.09.2013

    Die Zeit heilt alle Wunden - heilt die Zeit wirklich alle Wunden?

    Eines erstmal vorweg:
    Mein Herz und mein Verstand schlägt in keiner Weise für die Un- und Greueltaten der Nationalsozialisten, sondern für eine Gesellschaft ohne unterdrückung der Menschen, ohne deren Ausbeutung oder deren Bespitzelung.

    Nun hat man, über ein halbes Jahrhundert hinweg, mal wieder einen "Datter-Greis" aufgespürt und zerrt den jetzt noch vor Gericht.

    Nun, ist das die wirkliche Aufarbeitung gesamtdeutscher Nachkriegsgeschichte oder nur der dilletantische Versuch, sich mal wieder für DAS reinzuwaschen, was man in Ost UND vor allem West nach 1945 nicht mit ganzer Konsequenz eigentlich hätte vollziehen sollen?

    Da wird ein "armes Schwein" mit 93 Jahren "geschlachtet", der vielleicht nur seinen Hintern retten wollte oder unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in diesen "SS-Verein" gekommen ist.

    Wie viele Menschen in Ost und West werden heute noch und wurden früher bereits belogen, nur damit diese einen Waffenrock überstreiften?

    Wenn ich schreibe "werden und wurden", dann denke ich an die "Bundies", die man heute mit Geld lockt, ihren Hintern für die Interessen der dt. Politik und Rüstungsindustrie hinzuhalten, aber genauso denke ich an all jene, die man zu Ost-Zeiten mit dem Versprechen rekrutierte, an eine Neubau-Wohnung oder schneller an ein Auto zu kommen.

    Die wirklichen Rädelsführer und "Rattenfänger" hat man doch entweder wieder für den Aufbau in Deutschland "entnazifiziert" oder deren Vergangenheit gleich neu geschrieben und das in Ost UND West.

    Welche Schuld hat dieser Wachmann eigentlich auf sich geladen?
    Er hat scheinbar "nur" Wache geschoben, wie viele andere auch.

    Nun gut, er war bei der SS als Wachmann - hatte er aber solch tiefen Einblick in das menschenverachtende System der SS?

    Bevor diese Frage nicht beantwortet ist, sollte man ihn wenigstens erstmal auf freiem Fuss lassen - wo soll der Alte denn schon hin und welche Gefahr geht von ihm eigentlich noch aus?

    Da sind Mörder und Kinderschänder auf Freigang weitaus gefährlicher.

    Letztlich endet der Prozess entweder damit, dass der Angeklagte entweder aus Mangel an Beweisen, aus gesundheitlichen Gründen oder durch dessen Tod sowieso eingestellt wird.

    Wir leben im Jetzt und Heute und sollten die Prozessgelder lieber dafür verwenden, die Neonazi-Szene in Deutschland wirksam zu bekämpfen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...