Asylkompromiss mit Tücken

Union und SPD haben ein Paket gegen illegale Migration geschnürt - Ob das den Konflikt befriedet, ist fraglich

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    cn3boj00
    07.07.2018

    Wegen 5 Menschen all dieser Aufruhr? Deswegen vergisst die Regierung, dass es auch noch andere Probleme zu lösen gilt? Man könnte sich totlachen wenn es nicht so ernst wäre. Und was hat das ganze nun eingebracht? Der Versuch, Merkel zu stürzen, ist gescheitert. Man wird täglich ein paar Migranten an der Grenze auffangen und in "Einrichtungen" zwei Tage festhalten. Weder Italien noch Griechenland werden sie wohl zurücknehmen, Österreich erst recht nicht, und selbst wenn Verträge zustandekommen wird das dauern.
    Wozu also war das alles gut? Es geht nicht, ohne eine europäische Lösung zu finden. Das sollte doch langsam jedem klarwerden. Und Horscht, unsere Heimat besteht nicht nur aus Migranten, es gibt auch anderes zu tun.

  • 1
    0
    Nixnuzz
    07.07.2018

    Also wenn ich die derzeitigen Bewertungen der Journalie richtig verstanden habe, ist die Situation innerhalb deutscher Grenzen jetzt überschriftlich geregelt. Aber kein Schritt weiter. Die Ausführung unserer Rechte hängt jetzt an einer Reihe von EU-Mitgliedern ab, ob unter den hiesigen Überschriften hier Handlungen benannt und umgesetzt werden. Früher hieß sowas wohl: Potjemkinsche Dörfer bzw. war die Standartausstattung in den UfA-Studios in Babelsberg oder Filmstudios am Geiselgassteig. Viel vorne und hinten nix.