Asylstreit: Merkel verweist CSU auf Maßnahmenkatalog

Mit einem Paket von Gipfel-Ergebnissen, Zusagen von EU-Partnern und weiteren Plänen will die Kanzlerin die bedrohliche Kraftprobe mit der CSU über die Flüchtlingspolitik beilegen. Aber reicht das Seehofer?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    voigtsberger
    30.06.2018

    Da bin ich aber gespannt, wird Seehofer eiknicken, denn
    die Zusicherungen sind noch keine Verträge, sondern nur "Lippenbekenntnisse" und wie in den Medien bekannt wurde, sind die Zusagen von Polen, Tschechien und Ungarn, zur Rücknahme von Flüchtlingen gar nicht wahr. Aber die Kanzlerin hat dies als Erfolgsergebnis schon ihrer CDU Fraktion schriftlich mitgeteilt, was soll man da noch glauben und was spielt uns da Hr. Junker in Brüssel vor, da wird in der EU Solidarität zur Kanzlerin und Hilfe in der Asylpolitik bekundet und am Ende wollen doch alle sich einen "schlanken Fuß" machen und unsere politischen Eliten und die so Toleranten, nehmen dies auch noch für "bare Münze" und fallen lieber über die Kritiker her, als über das Versagen der europäischen Gemeinschaft!
    So wird wohl ein Weiter so, unsere Gesellschaft, noch weiter spalten!