Beatrix von Storch: "Zustimmung zur Demokratie? Das ist eine vergiftete Frage"

AfD-Vize Beatrix von Storch über ihre Vorbehalte gegenüber Islam, Burka, Saudi-Arabien und den Front National

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

16Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Interessierte
    30.04.2016

    Vielleicht sind wir Sachsen gar nicht rechtsradikal , sondern neben unserer weltoffenen Anschauung auch immer noch - konservativ ...
    Vielleicht wollen wir eben nur diesen modernen ´Wandel der Zeit` aus dem Westen, den man uns hier aufzwingen will - nicht ?

    >
    Und was die NATO betrifft :
    Siehe : deutschland soll aus nato austreten

    Und :
    4. Die NATO organisierte im Kalten Krieg terroristische Vereinigungen in Europa
    http://quer-denken.tv/1504-acht-gruende-fuer-den-austritt-deutschlands-aus-der-nato/
    .

  • 1
    5
    Interessierte
    28.04.2016

    Vielleicht ist die Idee gar nicht so schlecht , zumindest für die Ostdeutschen , und die NATO hat sich ja wohl sowieso erübrigt nach dem Ende des KK , meinen zumindest einige ...

    Und mir persönlich sind sowieso alle anderen Länder rund um D angenehmer , also diese Politiker sind kompetenter als die von hier ...

  • 8
    0
    saxon1965
    28.04.2016

    @HuiBui: Natürlich braucht so eine Union auch gemeinsame Regeln. Nur ist es auch so, dass der Regelwahn in Brüssel kein Ende zu nehmen scheint bzw. auch dazu zu dient scheint, die Daseinsberechtigung der Brüsseler Beamten zu sichern. Wenn man sich die Verwaltung in Brüssel, die Heerscharen an Abgeordneten und Beamten anschaut, dann wird es einem ja schwindelig. Was DAS kostet ohne einen müden Euro in den einzelnen Ländern einzusparen.
    Wozu muss in Brüssel geregelt werden wie eine Gurke auszusehen hat oder welche Leuchtkörper in Deutschland eingesetzt werde? Viel wichtiger wäre doch zu regeln, wie der Strom für die Gurke und die "Glühbirne" produziert wird. Klasse wenn wir endlich keine Atomkraftwerke mehr in D haben und das neben uns in die Luft fliegt. Dann sterben wir wenigstens mit guten Gewissen!

  • 3
    9
    Schinderhannes
    28.04.2016

    Frau von Storch

    =

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-04/afd-junge-alternative-putin-buendnis

    =

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-wladimir-putins-rechtsextreme-freunde-in-europa-a-1075461.html

    So sehen 19 "Freunde" aus und so schließt sich dieser Kreis.

  • 5
    9
    Interessierte
    28.04.2016

    Ich kenne diese Frau auch erst seit dem Schießbefehl , aber wenn man sie in Talk Shows gehört oder was sie sonst noch macht , dann kann man sie nur bewundern ...
    Wohl eine sehr intelligente Frau als Bankfrau und Juristin für Insolvenzrecht ...
    Sehr interessante Lebenslauf und für ihr Alter schon sehr lang ...
    Nunja Freigeist14: , wer vom Adel kommt , ist meißt etwas konservativ und wahrscheinlich zehrt dieser Job auch enorm ...

  • 6
    1
    HuiBui
    28.04.2016

    @saxon. Die allermeisten Vorschriften aus Brüssel werden auf Initiative der Mitgliedstaaten auf den Weg gebracht. Das berühmte Glühbirnenverbot zum Beispiel war eine Idee aus Deutschland und wäre in der BRD auch so gekommen.

  • 13
    0
    Luzifer
    28.04.2016

    Es gibt nur zwei Wege: Entweder wir Schaffen die vereinigten Staaten von Europa und regeln darin zentral was unsere europäischen Werte sind, mit einer klaren Ausrichtung auf unsere abendländische Kultur und ohne Zugeständnisse an irgendwelche radikalen und überholten Weltanschauungen, oder wir fallen zurück in die Nationalstaatlichkeit wo jeder allein gegen eine zunehmende Islamisierung der Welt kämpft. Ich für mich möchte jedoch nicht in einer Welt leben wo in der Schule kein Schweinefleisch mehr angeboten wird weil man auf religiöser Regeln von Migranten Rücksicht nimmt, nur weil diese nicht bereit sind sich anzupassen und unsere Kultur zu akzeptieren. Umgekehrt wird das von uns auch erwartet. Aber auch möchte ich nicht in einem Land leben in dem der Mob regiert und dessen Horizont nur für Österreich mit "ss" statt mit rr reicht.

  • 6
    1
    Freigeist14
    28.04.2016

    Wenn Frau v.Storch eine Meinung zu einem Thema äußert ,muß es nicht automatisch falsch sein.Jeder ökonomisch interessierte Mitbürger weiß,daß die Sanktionen gegen Russland nur Schaden anrichten.Die"Differenzierungen"gegenüber dem Islam sind hingegen nur leeres Gerede der Beschwichtigung. Auffallend bleibt,daß sie sich energisch von den Verstaatlichungsplänen von Banken der Front National in Frankreich distanziert.
    Ohne Frau v:Storch zu nahe zu treten:Ich dachte echt,sie wäre schon so Mitte 50............

  • 12
    1
    MuellerF
    28.04.2016

    @saxon: das war ja von Anfang an die Grundidee der EU: europäische Zusammenarbeit statt nationaler Alleingänge...nur leider hat die europäische Bevölkerung noch weniger Einfluss auf die EU-Politik als die jew. Bevölkerungen auf die Politik in ihren Ländern..DAS ist auf jeden Fall ein Problem, das zu Recht EU-Skepsis bzw. Ablehnung herauf beschwört.

  • 9
    1
    OleFlausenkopp
    28.04.2016

    Das Problem mit der AfD und mit Frau Stroch oder Petri oder sonst wem ist doch, das man sich von den regierenden Parteien nicht mehr vertreten fühlt. Merkel schickt einen in die Kirche zum Beten, wenn man seine Bedenken gegenüber der Flüchtlingspolitik äußert, Gabriel bezeichnet uns als reich und hysterisch, weil wir mit den Freihandelsabkommen nicht einverstanden sind. Muss man sich da wundern, das der Bürger da mal was anderes will. Ja sicher jammern die Deutschen auf sehr hohem Niveau. Aber es geht doch nicht nur um uns. Die VW-Aktionäre wollen ihre Renditen haben obwohl VW so einen Mist verbockt hat. Erklären Sie das mal einem Dachdeckermeister. Es kann doch nicht sein das Konzerne Milliarden Gewinne einfahren und ihr unternehmerisches Risiko mehr und mehr mit Steuergeldern versichern lassen. Das was die Konzerne an Gewinnen einfahren, dass bezahlt doch der Steuerzahler mehr und mehr hintenrum durch die Beseitigung oder Linderung von Folgeschäden (Klimaerwärmung, Umweltschäden, Wirtschaftsflüchtlinge, hohe Gesundheitskosten). Ich will doch nicht das es mir besser geht. Aber es geht abwärts. Wenn ich zur Notaufnahme gehe, gerate ich kaum noch an einen ordentlich deutsch sprechenden Arzt. In meiner Bekanntschaft häufen sich Fälle von Ärztefehlern. Das Gesundheitswesen wird "gesund geschrumpft". Die Bildung meiner Kinder lässt arg zu wünschen übrig (jeder sechste kann nichts, beklagt die Wirtschaft). Ich will eine Zukunft. Und ich will eine Zukunft für alle. Und die kann ich mir beileibe aktuell mit dieser Regierungspolitik nicht vorstellen. Da fehlt mir einiges.

  • 3
    4
    finnas
    28.04.2016

    Man kann das Interview ja auch dreimal lesen!
    Für mich sind durch das Interview etliche Unklarheiten beseitigt. Die beiden Journalisten haben wie es scheint, die Aussagen der Frau Storch auch korrekt wiedergegeben. Das muß man lobend erwähnen, denn das ist in der Medienlandschaft bisher nicht immer der Fall gewesen.
    Vielleicht beginnt jetzt endlich einmal eine sachliche Auseinandersetzung mit den Themen, die die AfD aufgreift. Dass Fau Storch sehr intelligent ist, ist kein Schaden. es gibt nicht nur auf der linken Seite intelligente Leute. Intelligenz ist natürlich sehr gefährlich. Wenn es in der Geschichte darum ging, Völker wehr- und willenlos zu machen, hat man immer erst die Intelligenz neutralisiert.

  • 6
    3
    Hübnererich
    28.04.2016

    Als konservativer Bürger kann ich natürlich die Äußerungen von Frau von Storch nur unterstreichen, wenngleich ich mir noch eine stärkere, umfassendere Islamkritik wünsche. Aber wir stehen ja erst am Anfang dieser politischen Bewegung. Übrigens, vor nicht allzu langer Zeit hätten diese Sätze auch aus dem CDU Lager kommen können.

  • 6
    10
    ColinMacLaren
    28.04.2016

    @Täglichleser

    "Zu dem Hauptproblem unserer Zeit von arm und reich, weiß sie gar nichts zu sagen"

    Welche Armut? Wir haben seit Jahren wieder Reallohnzuwächse während die Arbeitslosenquote immer weiter sinkt. Wenn das Pro-Kopf-Einkommen steigt und die Armutsgrenze bei 60% des Durchschnittseinkommens liegt, fallen diejenigen, die drei Jahre später bei Nullinflation das gleiche haben wie zuvor, plötzlich unter die Armutsgrenze, obwohl sich deren Lebensstandard schlichtweg gar nicht geändert hat. Das Gleiche gilt, wenn z.B., ceteris paribus, die oberen 10% ihre Einkommen deutlich steigern könnten, der Rest gleich bliebe. Dann würde die statistische Armutsgrenze genauso nach oben wandern.

    Ich habe selbst anderthalb Jahre hartzen dürfen. So schlimm war das nicht, große Sprünge und Urlaub (wovon auch) waren nicht drin. Zur Arbeitsaufnahme motiviert hat es dennoch. Und eine steuerfinanzierte Weiterbildung, die direkt in den ordentlich bezahlten Job geführt hat, gab's auch noch on top. Wie man da noch den angeblich zu schwachen Sozialstaat beweinen kann ist mir ein Rätsel.


    Das AFD-Steuermodel würde zudem die unteren 50% der Arbeitnehmer nicht mehr belasten als jetzt, wäre nur einfacher.

    Wir sollten lieber in unsere Infrastruktur investieren und Reserven für die Verrentungswelle der Babyboomer anlegen statt einen immer weiter ausufernden Sozial- und Verbotsstaat aufzubauen.

  • 16
    6
    geiluc
    28.04.2016

    die frau hat recht...hier ist deutschland und nicht eine zweigstelle für koranlehrer und dergleichen...nehmt euch ein beispiel an östereich...

  • 16
    2
    saxon1965
    28.04.2016

    Das ist nicht meine Partei! Dennoch ...
    was Frau v. Storch über die Solidarität und den Europäischen Zentralismus meint ist richtig.
    Es gibt bereits heute so viele Vorschriften und Gesetze aus Brüssel, die die nationale Souveränität untergraben und es geht immer weiter so.

  • 13
    12
    gelöschter Nutzer
    28.04.2016

    Man muss das Interview mindestens zweimal lesen.
    Grund: Sie drückt sich teilweise unverständlich aus.
    So wie das von ihr gescholtenen etablierten Politiker tun.
    Diese Politiker, zu denen offensichtlich Storch aus Machtgründen zählen will, geht dann nicht auf wichtige Fragen ein. Zu dem Hauptproblem unserer Zeit von arm und reich, weiß sie gar nichts zu sagen. Sie geht auf Dinge ein, die an jedem Stammtisch klar sind:
    Handel mit Russland treiben, die Scharia in Saudi Arabien...Und mit dem letzten Problem Angst verbreiten.
    Das macht sie mit Teilwahrheiten clever. Achtung Storch, sehr etabliert, sehr intelligent, sehr gefährlich.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...