Bewegung im Streit um Verbot der Tabak-Plakatwerbung

Dass Rauchen gesundheitsschädlich ist, bestreitet niemand. Experten fordern seit Jahren, Tabak-Reklame auch auf Litfaßsäulen und Co. zu unterbinden. Doch da war eine Blockade in Berlin. Nun tut sich was.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    cn3boj00
    03.02.2019

    Das, worüber die Gegner einer "Zwangsbevordung seit 15 Jahren diskutieren, ist in anderen Ländern längst Realität. Bei Abtreibungen wurden von den gleichen Politikern jahrelang Ärzte und Frauen zwangsbevormundet. Wer wird von Tabakwerbeverboten bevormundet? Die Bürger jedenfalls nicht. Aber stellt euch die Steuerausfälle vor, wenn tatsächlich die Zahl der Raucher weiter sinkt? Am Ende müsste man womöglich noch den Diesel genau so betseuern wie Benzin, um das auszugleichen, schrecklich

  • 2
    4
    Gerhard56
    03.02.2019

    „Eine Zwangsbevormundung durch Totalverbote - das lehnen wir ab.“ Das ich nicht lache! Was ist dann mit dem Verbot von Cannabis?