Brinkhaus: «Das Profil der CDU ist das Einende»

Drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben sich in Stellung gebracht, der Machtkampf ist voll im Gange. Der Fraktionschef will sich ausdrücklich nicht zu einzelnen Bewerbern äußern, formuliert aber inhaltliche Leitplanken.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Malleo
    26.02.2020

    Welches Profil?? Allein dieser Satz zeigt, der Mann hat nichts verstanden!
    Zweifellos hat sich die Gesellschaft verändert. Dabei gelang es der CDU über viele Jahre die Breite der Interessen- personell und programmatisch gut in der Partei abzubilden.
    Allerdings wurde mit zunehmender Dauer der Kanzlerschaft Merkels der Markenkern der CDU schleichend verwässert. Viele Menschen konnten sich fortan nicht mehr mit der „wertekonservativen“ Partei identifizieren.
    Kritiker wurden weggebissen, ihr autokratischer, selbstherrlicher Führungsanspruch setzte sich durch.
    Sie „regelte“ den Parteivorsitz mit ihrer besten Freundin- und scheiterte damit kläglich.
    In den Wahlergebnissen spiegelte sich der desaströse Zustand der CDU wider.
    Warum, so fragt sich der Wähler, sollte er diese Partei wählen?
    Der grün- rot-rote Einheitsbrei bot bereits genügend Auswahl.
    Man brauchte die CDU als Beilage nicht.
    Der Ruf nach Erneuerung, einer neuen, programmatischen Ausrichtung mit scharfen Analysen und den richtigen Antworten, hörte man wohl, es blieb bei Wollen.
    Die Thüringenwahl mit den verheerenden Inneneinsichten in den Politikbetrieb bildete bislang den Höhepunkt des Niederganges.
    Am Ende des Tages haben sich mehr oder weniger vier Kandidaten aus der Deckung gewagt, die glauben, es richten zu können.
    Allerdings kommt es mir so vor, dass sich im Whirlpool CDU die vier(oder drei) Pfadfinder mit Wünschelrute vergeblich bemühen, um eine neue Mitte zu definieren.
    Merkel ist die Mitte.
    Zudem sind Laschet / Spahn nur eine Kopie von Merkel und schon deshalb keine Option für Veränderung.
    Röttgen hat den Hut geworfen, den Ring aber verfehlt.
    Bleibt Merz, und wenn es Merkels letzte Rache sein wird, sie wird ihn verhindern!

  • 8
    1
    Nixnuzz
    26.02.2020

    Wenn ich mich nicht ganz verhört habe, wurde nach Hinweis auf die verzwickte Situation in Erfurt ganz blauäugig vorgeschlagen: "Neuwahlen". Schön - ja - gerne. Blöd ist doch nur, das es im Landtag kein funktionierendes "Regierungs-/ Parlaments-system" gibt, das das Parlament ordnungsgemäß auflösen kann, um eine entsprechende Wahl anzuschieben?? Wenn so das Ein-Ende weiter auf Kosten der Thüringer hinausgezögert wird, riecht das doch nach "Wahlmanipulation" auf Kosten Thüringens. In einem Jahr haben doch alle Interessierten das Ergebnis von Februar 2020 längst abgehakt und vergessen. Oder?......

  • 9
    5
    Lesemuffel
    26.02.2020

    Profil? Das Profil der CDU sei das Einende? Bei der CDU kann ich überhaupt kein Profil mehr erkennen, höchstens das des Ausgrenzen Andersdenkender, oder einfach kritischer Geister, wie es die Werteunion gerade erfährt.

  • 6
    4
    Echo1
    26.02.2020

    "Das hat viel mit Kompromissen zu tun.»
    sagt der Herr Brinkhaus.
    Und das ist der Herr Merz? Ich lach mich schlapp. Und die Sachsen-CDUler sind
    mehrheitlich für ihn. Ojeh.