CDU-Chefin begrüßt Debatte um Kopftuchverbot an Grundschulen

Sollen Kopftücher für Mädchen an Grundschulen und in Kitas verboten werden? Darüber wird in der Politik heftig diskutiert. Aber selbst in der Union sind manche skeptisch.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Malleo
    21.05.2019

    jemand
    Ich hatte mich in diesem Sinne geäußert.

  • 5
    1
    Jemand
    21.05.2019

    Malleo: "Wenn das offene Haar der Frau die männliche Begierde weckt, wäre es dann nicht besser, diesen Männern Handschellen anzulegen als Frauen das Kopftuch zu verordnen?"

    Zumindest den Männern, die ihre Begierden nicht steuern können und ihre Hände nicht im Griff haben :-)

  • 5
    1
    Malleo
    20.05.2019

    Gern möchte ich meine Meinung dazu noch einmal einreichen.
    Vor 3 Jahren diskutierte man über das Burka Verbot und heute über das Kopftuch bei minderjährigen Mädchen.
    Wenn die Religionsmündigkeit erst mit 14 Jahren beginnt, fragt man sich, was dieses Phänomen zu bedeuten hat.
    Offensichtlich verbinden die Eltern dieser Kinder damit eine Botschaft – wir sind angekommen und drücken der Mehrheitsgesellschaft unseren Stempel auf, wohlwissend, dass sich die Aufregung in Grenzen hält und ohnehin im theoretischen Palaver des Für und Wider endet.
    Konsequenzen sind wie immer in solchen Fragen nicht zu erwarten.
    Ebenso werden die Stimmen einer Frau Roth und weiterer feministischer Vorkämpferinnen fehlen, lieber ergießt man sich in sinnlosen Genderdebatten.
    Wer nur ein Stück weit im Koran unterwegs ist, weiß, dass in der Regel Mädchen nach der Pubertät das Kopftuch tragen müssen, um so ihre Reize vor den gierigen Blicken der Männer zu verbergen.
    Dazu mein integrationsfördernder Vorschlag:
    Wenn das offene Haar der Frau die männliche Begierde weckt, wäre es dann nicht besser, diesen Männern Handschellen anzulegen als Frauen das Kopftuch zu verordnen?
    Für mich bedeutet deshalb das Tragen des Kopftuches von minderjährigen Mädchen eine Zwangssexualisierung.
    Man darf hier weder von einer freien Entfaltung des Kindeswohls noch von der Selbstbestimmung der Religiösität sprechen.
    Alles mit dem Grundgesetz vereinbar?

  • 5
    1
    Steuerzahler
    19.05.2019

    Ob das wohl nur eine Scheindebatte so kurz vor der Wahl ist? Sieht mir ganz danach aus, als wäre nie eine wirkliche Entscheidung beabsichtigt.

  • 14
    3
    Jemand
    18.05.2019

    Das Kopftuch ist ein Symbol zur Abgrenzung, dient der Zurschaustellen der Religion und dem Schutz der Frau vor sexuellen Begierden der Männer. Alles dreis sind ausreichende Gründe, das Kopftuch in Schule/ Kita zu verbieten. Noch ein Grund für dieses Verbot: nur das weibliche Geschlecht muss ein religiöses Symbol tragen.