CDU und Grüne kritisieren Maas' «Marshallplan»

«Wahlkampf-Gag» und «Oberlehrer»: Der Vorschlag von Außenminister Heiko Maas, den USA nach den Vorfällen am Kapitol mit einem «Marshallplan» demokratisch unter die Arme zu greifen, stößt auf deutliche Ablehnung in anderen Parteien.

Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas stößt mit seinem Angebot an die USA, gemeinsam einen «Marshallplan für Demokratie» zu erarbeiten, bei CDU und Grünen auf Kritik.

Zwar sei Maas' Analyse richtig, dass jede Krise der Demokratie in den USA auch Auswirkungen auf Deutschland habe, sagte der CDU-Außenpolitiker Johann David Wadephul der Deutschen Presse-Agentur. «Wir sollten gegenüber der ältesten westlichen Demokratie aber nicht als Oberlehrer auftreten.»

Maas hatte den USA nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington eine stärkere Zusammenarbeit im Kampf für die Demokratie angeboten. «Wir dürfen den Feinden der liberalen Demokratie keinen Raum geben. Das gilt nicht nur in den USA, sondern genauso bei uns in Deutschland und Europa», sagte der SPD-Politiker. «Wir sind bereit, mit den USA an einem gemeinsamen Marshallplan für die Demokratie zu arbeiten.»

Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour zeigte sich irritiert von Maas' Angebot an die USA. Wenn US-Außenminister Mike Pompeo Deutschland Hilfe angeboten hätte, als Demonstranten bis auf die Treppen des Reichstagsgebäudes in Berlin vorgedrungen waren, «wir hätten ihn alle in der Luft zerrissen», sagte Nouripour. Der Vorstoß von Maas werde ein «kurzlebiger Wahlkampf-Gag» bleiben.

Der Marshallplan war ein wirtschaftliches Wiederaufbauprogramm der USA für Staaten Europas nach dem Zweiten Weltkrieg, von dem die Bundesrepublik Deutschland besonders profitierte. Heute wird der Begriff immer wieder mal als Synonym für Aufbauprogramme verwendet.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    0
    Lesemuffel
    10.01.2021

    Als ein Minister sollte er bald mal aufhören, ständig Stoff für die Muppetshow zu liefern. Hat er in seiner Behörde nichts Sinnvolles zu tun?

  • 8
    6
    Freigeist14
    10.01.2021

    Da haben CDU u.Grüne recht : Oberlehrerhaftes Auftreten nicht gegenüber den USA . Geht gar nicht ,wenn man die Gunst erhalten will . Erhobener Zeigefinger nur gegen China, Russland und den anderen üblichen Verdächtigen .

  • 10
    2
    vonVorn
    10.01.2021

    Das tue ich ungern, aber ich muss CDU und Grünen rechtgeben, absolut peinlicher Oberlehrergag. Splitter woanders und Balken im eigenen Auge, trifft es hier sehr gut.