Deutschland soll früher klimaneutral sein

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Zielmarke der EU ist 2050. Nun spricht sich nach SPD und Grünen auch die Union für ein früheres Datum aus.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    Nixnuzz
    05.05.2021

    Da ja unsere Politiker in der Corona-Krise ihr Management-Potential bewiesen haben, wäre es doch angebracht zur Erstarkung der Baukonjunktur eine Prioritätenliste zum Abriß Energie-fressender Bauwerke - speziell Einfamilienhäuser bzw. gleichartige - nach Erstellungstermin wie vor WW1 bzw. vor WW2 oder '89 - vorzuschreiben. Da derartiges Eigentum ja auch Städtebaulich Risiko-behaftet ist, wäre eine neue Stadtplanung wahrscheinlich nach FFF auch wünschenswert. Eine Neugestaltung nach Industrie 4.xy-Standart würde uns eine Spitzenstellung unter den demokratisch-autoritär entwickelten Nationen einräumen. Wie man Gelder zur Verfügung stellt, wurde jetzt ebenfalls entwickelt und nahezu Problemlos umgesetzt. Mehrmonatige Verzögerungen sind in der Baubransche doch nix ungewöhnliches. Campingplätze wären jetzt zwecks zeitlicher Zwischenlagerung ausgesiedelter Stadtbewohner wieder in volkseigenen Bedarf zurück zu überführen. Der Klimawandel findet somit bei jedem statt - aber erfolgreich....

  • 9
    5
    Progress
    05.05.2021

    Ein Klimalockdown wäre vielleicht hilfreich. Dann eine Klimanotbremse. Einfach Mal 4 Wochen total kein Klima.

  • 16
    3
    Hansi37
    05.05.2021

    Nachtrag. Erst hat man uns heizungsmäßig den Umstieg von Ergas auf Holzpellets eingeredet. Dann wurde der Sachsenforst "ermächtigt" unser Holz nach den USA und China auszuverkaufen - Restholz vom Einschlag muss ja auch liegen bleiben. Damit werden auch die Pelletspreise im Herbst sonstwohin steigen. Und jetzt redet man uns neu teure elektriche Wärmepumpen ein. Wenn dann viele Leute eine haben, gibts Probleme mit der Stromversorgung. Die Autos sollen ja auch elektrisch fahren. Da steigen dann die Strompreise sonst wohin. Ja ja, so läuft das.
    Meinetwegen soll ein neuer Kyrill und der Buchdrucker ordentlich in den Wald fahren. Der Erzgebirger mit seiner mageren Rente (dank den Rentenkürzungen von SPD und den Grünen - genannt Agenda 2010), das kleine Häuschen vorm 2 WK gebaut und vom Großvater geerbt - der hat kein Geld, diesen Unfug zu bezahlen. Der bekommt auch keinen Kredit. Dann steht das Häuschen vieleicht noch in einem hochwassergefährdeten Bereich - also fast unverkäuflich.

  • 19
    6
    Hansi37
    04.05.2021

    Na was denn - Corona kostet Unsummen und dieses Geld muss wieder rein.
    Nur in der Diskussion redet man nur - von allen Medien - über soundsoviel Cent/Liter Benzin, Diesel, Heizöl und Gas. Verschwiegen wird behende, dass ALLES teurer wird, denn die CO2 Steuer-Kosten werden auf ALLE Produkte umgelegt. ALLE Nahrungsmittel werden terurer. Der Landwirt, der Müller, der Bäcker - ALLE brauchen Strom/Gas/Kraftstoff um letztlich unser täglich Brot herzustellen.
    Man sieht es jetzt schon an den Marktkassen. Unser aller Leben ist ohne Energie nicht realisierbar. Die Schere zwischen Arm und Reich wird weiter und weiter und weiter - auch von den FFF-Leuten - auseinandergetrieben. Die Obdachlosenheere in Deutschland kommen bei denen und den Grünen schon gar nicht mehr vor.