Die K-Frage und die Coronakrise

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Markus Söder gibt bei Corona gerne den starken Mann, muss sich aber schlechtes Krisenmanagement vorwerfen lassen. Und das vor dem Hintergrund, was das nun für die K-Frage heißt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    7
    oesil
    25.10.2020

    @cmi
    Ich glaube Sie würden die Wahrheit noch nicht mal sehen, wenn die Sie an die Hand nehmen würde.

  • 7
    5
    cmi
    25.10.2020

    @Censor Willkommen zurück! Ihre täglichen Beiträge haben mir wirklich gefehlt, um die Wahrheit zu sehen und zu verstehen. Das beim ZDF Politbarometer ~50% der Befragten die aktuellen Maßnahmen für genau richtig und ~30% für zu lasch halten, liegt vermutlich daran, dass die gelenkten Staatsmedien hier gezielt fälschen bzw. die Panikmache wirkt. Bspw. die Panikmache von Merkel mit 20000 positiv getesteten am Tag zu Weihnachten. Da lachen wir doch drüber und reißen die in den nächsten paar Tagen!

    Zum Thema CDU-Vorsitz Laschet oder Merz bzw. Kanzlerkandidat (+Söder) - allesamt Not gegen Elend. Am ehesten könnte ich noch mit Söder leben, glaube ich.

  • 15
    14
    censor
    25.10.2020

    @Lesemuffel Auf den bayrischen Anti-Corona-Demos hört man immer öfter ein lautes "Söder muss weg!" Und es sind bei weitem nicht "nur ein paar Verschwörungstheoretiker", die auf die Straßen gehen: in München, Augsburg, Nürnberg, Weiden - um nur die aktuellsten der letzten 2 Tage zu nennen. Das werden immer mehr - vor allem auch Eltern, die gegen die Maskenpflicht in den Schulen aufstehen. Was, wenn die Bayern den Söder auch nicht mehr haben wollen? Wo soll er denn hin?

    Meine Vermutung ist: die Politiker, welche jetzt glauben, sich mit besonders harschen Coronamaßnahmen profilieren zu müssen, werden das bald bitterlich beweinen. Man darf niemals die Mehrheit mit der Wahrheit verwechseln.

  • 21
    11
    Progress
    25.10.2020

    Söders Platz ist in Bayern, wo er auch bleiben soll und hoffentlich bleibt. Sein tägliches, populistischen Pandemie-Geschwätz soll er auf seinen Freistaat beschränken.