Die Tücken mit der Selbstbestimmung

Verfassungsrichter kippen Verbot geschäftsmäßiger Suizidförderung. Doch sehen auch sie Gefahr, dass der Erwartungsdruck auf Alte und Kranke wächst, sich umzubringen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    AchimAdams
    28.02.2020

    Bitte unterscheiden:

    das Gericht hat nicht entschieden "Sterbehilfe ist erlaubt", sondern hat entscheiden "dass Gesetz dass Sterbehilfe verbietet ist nicht verfassungskonform".

    Das ist ein feiner, aber deutlicher Unterschied.

  • 4
    1
    MuellerF
    27.02.2020

    Ich sehe nicht die Gefahr großen Drucks auf alte & schwer kranke Menschen - diese können sich ja bereits jetzt legal selbst töten- allerdings meist nicht auf so würdevolle &schmerzlose Weise wie mit ärztlicher Begleitung & entspr. Medikamenten.
    Außerdem scheint es in Ländern, die bereits seit Jahren Sterbehilfe bieten (zB Niederlande), auch nicht so zu sein, dass Menschen zum assistierten Suizid gedrängt werden- zumindest habe ich noch nie davon gehört/gelesen.

  • 1
    1
    ManuelaKeller
    27.02.2020

    Ich sehe die Gefahr nicht bei den Ärzten und Vereinen, sondern eher, dass ein sparwütiger Krankenkassenchef seinen Mitarbeitern im Geheimen nahelegt, sie möchten die Möglichkeit des Suizids einem nicht mehr heilbaren Patienten schmackhaft machen.