Eklat im Bundestag: AfD-Fraktion verlässt Plenarsaal

«Eine einzige Pöbelei gegen die AfD», so empfanden die Bundestagsabgeordneten der rechtspopulistischen Partei die Rede des SPD-Parlamentariers Kahrs - und verließen daraufhin den Plenarsaal des Bundestages. Auch vom Bundestagspräsidium gab es Schelte für Kahrs.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Nixnuzz
    13.09.2018

    Das ganze Thema hat mich doch mehr beunruhigt und hat zu meiner "Falschmeldung" geführt: "das ich nach Hr. Meuthen ausserhalb meines TV's .." Es war selbstverständlich nach der Rede von Hrn. Gauland..!! Mehr hab ich nicht zu korrigieren. Sorry!

  • 3
    6
    aussaugerges
    13.09.2018

    Es ist schon mal eine junge nette Türkin von einem Afgahnen ins Gesicht geschlegen worden und beim Aufprall zu Tode gekommen.

    Ich denke die SPD hat sich selbst ins Abseits gebracht.
    Das war auch für mich nicht nachvollziehbar.
    Es ging ja um 2 Tote und nicht um irgendwelche Chaoten.

  • 6
    6
    Nixnuzz
    12.09.2018

    Muss eingestehen, das ich nach Hr. Meuthen ausserhalb meines TV's war. Hab erst über die Nachrichten diese Völkerwanderung mitbekommen. Aber ich bleibe dabei, das vereinfachte Darstellungen und Verknüpfungen unterschiedlicher Sachstände bei komplexer gewordenen Zusammenhängen nicht unbedingt Vertrauensfördernd sind.

  • 9
    5
    Deluxe
    12.09.2018

    Den Saal zu verlassen und dem politischen Gegner das Feld damit allein zu überlassen, dürfte ein Fehler gewesen sein.

    Richtig ist aber auch, daß die verbalen Entgleisungen des Abgeordneten Kahrs ihresgleichen suchen. Bisher hat sich noch kein Redner der AfD im Bundestag auf dieses vulgär-aggressive, eines Parlaments absolut unwürdige Niveau begeben - das muß man fairerweise auch dazusagen.

    Insofern ist die Kritik des Bundestagsvizepräsidenten völlig in Ordnung - und die Frage von Frau Hendricks leicht zu beantworten:
    Weil die AfD-Abgeordneten sich im Bindestag so bisher nie benommen haben.

  • 10
    6
    Hinterfragt
    12.09.2018

    Da schwatzt Herr Kahrs in seiner Rede von angeblichen Hass der AfD, macht aber über den ganzen Lauf seiner Rede nichts anderes, als Hass zu verbreiten ...

  • 10
    7
    ralf66
    12.09.2018

    Nixnuzz, was dieser Kahrs von der SPD da den Mitgliedern der AfD-Fraktion im Bundestag an den Kopf wirft, ist in jedem Punkt unwahr, also gelogen und äußerst beleidigend, von parlamentarischer Ordnung weit entfernt und zum allgemeinen guten Dialog untereinander nicht geeignet! Wer sich so aufführt, wie dieser Kahrs, der damit nur Wellen schlagen will und damit den Ruf der SPD nicht verbessert, der gehört nicht in den Bundestag. Diese SPDler sollten sich erst einmal an die eigene Nase fassen, ihre falsche Politik, die sie jetzt als ruinöse Partei dastehen lässt überdenken und mal überlegen, warum die AfD im Bundestag sitzt! Die AfD ist demokratisch in den deutschen Bundestag gewählt worden, verfassungsrechtlich nicht verboten und dieser Kahrs nimmt sich das Recht raus, diese AfD-Abgeordneten als rechtsradikal zu bezeichnen!

  • 6
    5
    Nixnuzz
    12.09.2018

    Halte mich da an Herbert Wehner, Staatscholeriker der SPD: "Wer rausgeht muß auch wieder reinkommen!". Und die politische Bühne den anderen zu überlassen unter medialer Aufsicht passt auch nicht ins Darstellungs-Management. Also - was soll's...Die Schau geht weiter..