Entsetzen nach Wahl von NPD-Politiker zum Ortsvorsteher

In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt wird der hessische NPD-Vize zum Ortsvorsteher gewählt - mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP. Das Entsetzen ist groß, in Hessen wie in Berlin. Jagsch selbst bezeichnet den Wirbel um seine Wahl als überzogen und lächerlich.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    Hinterfragt
    10.09.2019

    "...den Wirbel um seine Wahl als überzogen und lächerlich...."
    Recht hat er!

    Wieder eine mediale Einmischung und Steuerung der Politik...

  • 5
    3
    Nixnuzz
    09.09.2019

    Ich bin mal wieder was fies: " 1 NPDler auf'm Dorf" bringt uBRD an den Rand des politischen Zusammenbruches! Gehts noch? Welch ein medialer shitstorm. Haben unsere Hauptstadt-Gewählten nicht andere Probleme? Reichen die Dorfprobleme für diesen Menschen nicht auch so genug aus? Nix "Grünes", nix "Rotes" - keine zugreifende Nachbargemeinde als Aushilfsstelle? Mein Gott Walter...

  • 6
    2
    Franziskamarcus
    08.09.2019

    Naja, bei der CDU,SPD, Grünen und Linken glaub ich schon, das die Digitalisierung Neuland ist. Ich hätte im Traum nicht dran gedacht, das ausgerechnet die selbsternannten Demokraten den Steigbügelhalter für Rechtsextremisten spielen. Slapstick pur. Jetzt soll der ja ganz demokratisch wieder abgesetzt werden.

  • 7
    9
    Maresch
    08.09.2019

    @sheep. Nein. Im Text steht:

    "Nach einem Bericht der Zeitung «Kreis-Anzeiger» gab es keinen anderen Kandidaten" und "Da wir keinen anderen haben - vor allem keinen Jüngeren, der sich mit Computern auskennt, der Mails verschicken kann".

    Man hätte also auch jeden anderen gewählt, der sich zur Wahl gestellt hätte und die einzige Qualifikation scheint zu sein, dass er eine Email verschicken kann. Eine "gute Arbeit" lässt sich daraus nicht ableiten.

  • 17
    5
    Lesemuffel
    08.09.2019

    Nun, der Eklat ist, dass es von den demokratischen Parteien keiner machen wollte, wäre ja mit Arbeit verbunden. Der weitere Eklat-die Wahl in der Waldsiedlung erschüttert die gesamte Bundesrepublik und füllt die Seiten der MSM.

  • 15
    6
    gelöschter Nutzer
    08.09.2019

    Hat man diesen Menschen vielleicht gewählt weil er gute Arbeit macht?