«Fridays for Future» erstmals für die ganze Schulwoche

Köln (dpa) - «Fridays for Future» geht auch an anderen Wochentagen: In Köln hat heute die erste mehrtägige Schüler-Demo für Klimaschutz begonnen. Sie soll bis Freitag dauern und mit einem großen Demonstrationszug durch die Innenstadt schließen.

Auch nachts soll im Schichtbetrieb weitergestreikt werden - entgegen ursprünglicher Planung allerdings erst ab Dienstagabend. Die demonstrierenden Schüler, Studenten und Auszubildenden mussten am Montag zunächst auf den Bahnhofsvorplatz ausweichen, weil auf dem Alter Markt in der Altstadt noch Abbauarbeiten nach der Christopher-Street-Day-Parade vom Sonntag stattfanden. Am Montagmorgen versammelten sich bereits über 70 Teilnehmer zu der Kundgebung.

Ein Sprecher der Bezirksregierung Köln wies auf Nachfrage darauf hin, dass auch in der letzten Woche vor den Sommerferien unverändert Schulpflicht bestehe. Ob montags oder freitags gestreikt werde, sei ganz egal. «Schulpflicht besteht bis zum letzten Schultag. Wir sind da der langweiligste Part, wir sind da an das Gesetz gebunden.»

Seit Monaten demonstrieren weltweit vor allem Schüler und Studenten freitags, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Die Bewegung geht auf eine Protestaktion der 16-jährigen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg zurück.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    7
    Distelblüte
    08.07.2019

    @Einspruch:Sie haben den Inhalt des Artikels über Martin Dulig also doch verstanden. Sehr schön!

  • 3
    0
    Einspruch
    08.07.2019

    Upps, einmal Nahverkehr hätte gereicht.

  • 5
    0
    Einspruch
    08.07.2019

    Ich würde mitmachen und dafür demonstrieren, dass die ganzen Politiker nur noch ÖPNV und Nahverkehr nutzen und die Dienstwagen abgeben.
    Beim Nahverkehr würden wohl viele verzweifeln, weil kein Verlass auf ihn ist. Aber immerhin hätten die dann Erkenntnisse aus erster Hand.
    Die CO2 Besteuerung der Politiker sollte an deren Einkommen gekoppelt sein, die Klimaprämie an Pendler mit niedrigen Einkommen gespendet werden, die es nicht so dicke haben.

  • 1
    7
    Distelblüte
    08.07.2019

    @ralf. Das ist Ihr gutes Recht.

  • 7
    1
    ralf66
    08.07.2019

    Also wenn ich noch einmal Schüler wäre würde ich dort nicht mitmachen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...