"Gedenken fördert Urteilskraft"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Jenaer Historiker Norbert Frei hält eine kritische Auseinandersetzung mit dem Zweiten Weltkrieg und der Zeit des Nationalsozialismus weiter für notwendig.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Nixnuzz
    13.05.2020

    @Freigeist14: Gute Ergänzung. Aber ich schreibe halt in dem Moment so gut meine grauen Zellen es zulassen.

  • 2
    0
    Freigeist14
    12.05.2020

    Nixnuzz@ weiß ja nicht ,was Sie so zu diesem Geschwurbel immer so animiert . Wieso bedurfte Wehner als Moskau -Exilant eine "Läuterung " ? Weil er Kommunist war? Und wieso verlieren Sie kein Wort über Willi Brandt ,der in Exil war und als Kanzler massiv angefeindet wurde ? Als er Kanzler wurde war es für die DDR nicht mehr glaubhaft zu behaupten ,daß "Bonn " der Hort alter Nazis sei .

  • 2
    0
    Nixnuzz
    12.05.2020

    @Malleo: Stimmt. Hatten wir - bis am 13.August 1961 der Zustrom reinen Wassers unterbrochen wurde. Über die Jahre tröpfelte ja aus den Gefangenenlagern der Alliierten manches zurück - wobei selbst der Auschwitz-Prozess doch durchgeführt wurde. Aber wir konnten uns zumindest 1 geläuterten Parlamentarier leisten: Herbert Wehner. Alles andere waren doch nur "verirrte Mitläufer"... Wie unterschiedlich Karrieren verlaufen können: Angela Merkel und Karl-Eduard von Schnitzler - alles Hamburger Kinder. Ach ja - die Geschichte dieses Landes ist doch ein großes Sammelbecken..

  • 2
    5
    mathausmike
    11.05.2020

    @Interessiert:
    Prof.Frei ist seit 2005 an der Uni in Jena und lebt somit schon 15 Jahre dort.

  • 2
    6
    Interessierte
    10.05.2020

    Ich habe mich immer gefragt , wie der Vergleich zum II.WK zustande kommt , das konnte mir auch niemand beantworten ….
    Also , mit den eingesperrten Juden hängt das zusammen …

  • 2
    5
    Interessierte
    10.05.2020

    Der Jenaer Historiker kommt aber aus Frankfurt/M.

  • 9
    3
    Malleo
    09.05.2020

    In der alten Bundesrepublik bediente man sich lang( wie auch die Alliierten,v. Braun!) der alten Führungskräfte nach dem Motto " Man schüttet kein schmutziges Wasser weg, bevor man sauberes hat"(Adenauer)
    Außerdem stand der Kalte Krieg an....

  • 11
    3
    Freigeist14
    09.05.2020

    Der Historiker Norbert Frei hat seine Wurzeln in Frankfurt / Main und möchte wohl der Bonner Republik im Nachgang entlasten . Es ist schon eine steile These , zu behaupten , das in den "Jahrzehnten (...) NS-Belastungen kritisch reflektiert wurden eine kritischere Erinnerungskultur als in der DDR wachsen konnte . Das ist ein nachgereichter Freispruch . Und : Die DDR kann sich nicht mehr wehren ,wenn man den "verordneten Antifaschismus " grundsätzlich negativ bewertet und Fakten um den Elitenaustausch ab 1945 konsequent kleinredet . Da hätte Herr Lorenz nachhaken müssen . Übrigens lernten wir in der Schule "Professor Mamlock " ; "Kinderschuhe aus Lublin" und "Das Tagebuch der Anne Frank" kennen . `War übrigens 1989 ein Fortsetzungsroman im FDJ-Organ "Junge Welt ".............