"Gedenken fördert Urteilskraft"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Jenaer Historiker Norbert Frei hält eine kritische Auseinandersetzung mit dem Zweiten Weltkrieg und der Zeit des Nationalsozialismus weiter für notwendig.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Nixnuzz
    13.05.2020

    @Freigeist14: Gute Ergänzung. Aber ich schreibe halt in dem Moment so gut meine grauen Zellen es zulassen.

  • 2
    0
    Freigeist14
    12.05.2020

    Nixnuzz@ weiß ja nicht ,was Sie so zu diesem Geschwurbel immer so animiert . Wieso bedurfte Wehner als Moskau -Exilant eine "Läuterung " ? Weil er Kommunist war? Und wieso verlieren Sie kein Wort über Willi Brandt ,der in Exil war und als Kanzler massiv angefeindet wurde ? Als er Kanzler wurde war es für die DDR nicht mehr glaubhaft zu behaupten ,daß "Bonn " der Hort alter Nazis sei .

  • 2
    0
    Nixnuzz
    12.05.2020

    @Malleo: Stimmt. Hatten wir - bis am 13.August 1961 der Zustrom reinen Wassers unterbrochen wurde. Über die Jahre tröpfelte ja aus den Gefangenenlagern der Alliierten manches zurück - wobei selbst der Auschwitz-Prozess doch durchgeführt wurde. Aber wir konnten uns zumindest 1 geläuterten Parlamentarier leisten: Herbert Wehner. Alles andere waren doch nur "verirrte Mitläufer"... Wie unterschiedlich Karrieren verlaufen können: Angela Merkel und Karl-Eduard von Schnitzler - alles Hamburger Kinder. Ach ja - die Geschichte dieses Landes ist doch ein großes Sammelbecken..

  • 2
    5
    mathausmike
    11.05.2020

    @Interessiert:
    Prof.Frei ist seit 2005 an der Uni in Jena und lebt somit schon 15 Jahre dort.

  • 2
    6
    Interessierte
    10.05.2020

    Ich habe mich immer gefragt , wie der Vergleich zum II.WK zustande kommt , das konnte mir auch niemand beantworten ….
    Also , mit den eingesperrten Juden hängt das zusammen …

  • 2
    5
    Interessierte
    10.05.2020

    Der Jenaer Historiker kommt aber aus Frankfurt/M.

  • 9
    3
    Malleo
    09.05.2020

    In der alten Bundesrepublik bediente man sich lang( wie auch die Alliierten,v. Braun!) der alten Führungskräfte nach dem Motto " Man schüttet kein schmutziges Wasser weg, bevor man sauberes hat"(Adenauer)
    Außerdem stand der Kalte Krieg an....

  • 11
    3
    Freigeist14
    09.05.2020

    Der Historiker Norbert Frei hat seine Wurzeln in Frankfurt / Main und möchte wohl der Bonner Republik im Nachgang entlasten . Es ist schon eine steile These , zu behaupten , das in den "Jahrzehnten (...) NS-Belastungen kritisch reflektiert wurden eine kritischere Erinnerungskultur als in der DDR wachsen konnte . Das ist ein nachgereichter Freispruch . Und : Die DDR kann sich nicht mehr wehren ,wenn man den "verordneten Antifaschismus " grundsätzlich negativ bewertet und Fakten um den Elitenaustausch ab 1945 konsequent kleinredet . Da hätte Herr Lorenz nachhaken müssen . Übrigens lernten wir in der Schule "Professor Mamlock " ; "Kinderschuhe aus Lublin" und "Das Tagebuch der Anne Frank" kennen . `War übrigens 1989 ein Fortsetzungsroman im FDJ-Organ "Junge Welt ".............