Geduld oder Lockerungen? Debatte über Weg aus der Krise

Von der Kanzlerin über den Kanzleramtschef bis zum SPD-Chef mahnen Politiker: Die Corona-Zeit ist längst nicht überstanden. Im Krisenmanagement geht es um Schutzkleidung - und eine App, die im Kampf gegen das Virus helfen könnte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Nixnuzz
    30.03.2020

    Eigentlich ist es wirtschaftlich gesehen von der Bevölkerung unverantwortlich, wegen dieses chinesischen Zipperlein einfach zuhause zu bleiben und sich aus dem Geld-Wirtschafts-Kreislauf auszuklinken - unterstützt von Mikroben-Forschern! Angewiesen von hochbezahlten Partei-Politikern!. Keine Arbeit wird erledigt, die Käuferströme in den Einkaufscentren als auch in die Tante Emma - Läden werden unterbunden. Was denkt sich eigentlich jeder wirtschaftlich und verantwortlich-denkende Staatsbürger dabei? Es ist doch schon nahezu unmöglich, wenn mittels Brückentagen oder Pflichturlaubstagen die jährliche Arbeitsstundenzahl reduziert wird. Diese Pandemie ist doch zu behandeln wie ein Auftrag mit verzögerter Erledigung. Aber damit muss jetzt Schluß sein. Dieses Virus soll bleiben wo die Tomaten oder Ferrari wachsen - ab morgen wird hier wieder am Brutto-Sozialprodukt rangeklotzt. Und diese Alten - so wie ich - sollten sich aus der Rentenzahlung nunmal langsam zurückziehen. In ca. 1 Jahr dürfte die so gesunkene Personenzahl wieder ausgeglichen sein: "Ist der Mai kühl und naß, macht es auch zuhause Spaß!"..(wirklich nur Satire?..Mist - Internet ist wieder zusammengeklappt..Wenn das so weitergeht, muss ich wohl noch das Morse-Alphabet lernen...)

  • 8
    0
    KTreppil
    30.03.2020

    Im Januar wurde alles herunter gespielt, nun weiß man nicht, ob die Maßnahmen übertrieben sind. Die Lage in Italien und Spanien spricht jedoch für sich. Das Problem ist einfach, dass der Politik momentan eine Linie, der rote Faden zu fehlen scheint. Was gestern noch verneint und kategorisch abgelehnt wurde, wird morgen überstürzt umgesetzt. Beispiele gibt's genug in den letzten Tagen und Wochen. Es kommt wohl momentan darauf an, auf welchen Berater, Virologen, vermeintlichen oder wirklichen Experten gerade gehört wird. Das sorgt für zusätzliche Verunsicherung, egal, welche Festlegungen die nächste Zeit auch getroffen werden. Da kann auch Frau Merkel in ihren Ansprachen und Podcasts nach Grundschul-Lehrerinnen-Art, nicht viel ausbessern. Ob die Berater richtig oder falsch beraten haben, weiß man leider (wenn überhaupt) erst hinterher. Hoffen wir das Beste...

  • 11
    5
    vonVorn
    29.03.2020

    Politiker mahnen? wenn ich das höre kriege ich einen Krampf, der Job von Politikern ist es Probleme zu lösen. Da gehört es bei einer Pandemie dazu sofort zu reagieren und nicht wertvolle Zeit verstreichen zu lassen und damit alles zu verschlimmern. Jetzt hier den Mahner zu spielen lenkt nur von den eigenen Versäumnissen ab!