Gegenwind für Forderung nach kommunalem Handel mit Daten

Lärmbelastung, Straßenführung, Verkehrsaufkommen: Kommunen verfügen über alle möglichen Daten, die auch für Unternehmen interessant sein können. Doch sollen sie dafür Geld verlangen dürfen?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Nixnuzz
    10.04.2018

    @tbaukhage: Wissen ist Macht - nix wissen... Danke für den Link. Hab ich zuspät genutzt. Allerdings: SächsDSB 13. Tätigkeitsbericht (2007) - wer erinnert sich heute noch an ein derartiges Formular? Was war 2007 möglich und was wissen wir heute? Bei der Auflistung von Widerspruchskästchen frag ich mich heutzutage, ob das noch uns Bürgern gegenüber noch "fair" ist? Das was mit solchen Daten heute möglich ist, war wohl damals nur in Rudimenten abschätzbar. Warum muss ich Widerspruch einreichen und nicht eine spezifische Freigabe?
    Wäre doch was für den MDR und seine (über)regionale Sachsenspiegel?...

  • 3
    0
    Nixnuzz
    10.04.2018

    Ich hab das bis jetzt für einen verspäteten Aprilscherz gehalten!? Aber welche Sensibilität legen diese Amtsvertreter ans Tageslicht? Sorry - aber den Typ würde ich in den vorzeitigen Ruhestand oder an den Schreibtisch im Archivsetzen, an dem alte Akten in die EDV eingescannt werden - damit bürokratische Bürgeranfragen schneller verarbeitet/verwaltet und beschieden werden können. Nicht alles, was technisch möglich ist, sollte umgesetzt werden. Hier hat einer wohl den 1. § des Grundgesetzes aus den Augen verloren. Die Post hat schon Mist gebaut - muss das jetzt auch noch mit den hochheiligen Daten aller Bürger passieren?? Auf welche moralische Stufe werden unsere Verwaltungsbeamten und -angestellten heruntergezogen?? Und - welche Rückschlüsse können gewiefte EDV-Freaks aus den Datenbergen "Bürgernah" wieder Rückentwickeln?? Für den Typen einen roten.....

  • 4
    0
    tbaukhage
    09.04.2018

    Bei aller Empörung über die Geschäfte, die Behörden mit unseren Daten machen - zumindest kann jeder Einzelne erstmal den Hintern hochbekommen und Einspruch dagegen einlegen: tinyurl.com/y88bb58g

  • 5
    0
    gelöschter Nutzer
    09.04.2018

    Diese Forderung war und ist eine Frechheit, ich hoffe der Gegenwind wird noch stärker.