Große Mehrheit gegen Ramelows Lockerungspläne

Thüringes Ministerpräsident Bodo Ramelow spricht sich dafür aus, dass es keine vom Land einheitlich verordneten Corona-Beschränkungen mehr geben sollte. Viele Bundesbürger lehnen einer Umfrage zufolge die Idee des Linken-Politikers ab.

Berlin (dpa) - Die große Mehrheit der Bundesbürger lehnt einer Umfrage zufolge die Corona-Lockerungspläne des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) ab.

Im ZDF-Politbarometer sprachen sich 72 Prozent dagegen aus. Ein Viertel der Befragten unterstützt den Vorstoß. Ramelow hatte sich in den vergangenen Tagen für eine neue Strategie ausgesprochen, wonach es keine vom Land einheitlich verordneten Corona-Beschränkungen mehr geben sollte.

Vielmehr beurteilen die meisten Befragten (56 Prozent) die jetzt geltenden Lockerungen bei den Einschränkungen in der Corona-Pandemie als gerade richtig. Knapp einem Drittel (32 Prozent) gehen die Lockerungen zu weit, für 11 Prozent der Bundesbürger gehen sie nicht weit genug.

44 Prozent der Befragten sehen ihre eigene Gesundheit durch das Coronavirus gefährdet, für 54 Prozent ist das nicht der Fall. Hinsichtlich der Ausbreitung von Sars-CoV-2 glauben 42 Prozent, das Schlimmste sei in Deutschland schon überstanden. Rund die Hälfte der Befragten (51 Prozent) bezweifelt dies.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    3
    Hinterfragt
    29.05.2020

    Nun die Mehrheit der Bundesbürger ist da schon mal falsch befragt, denn Ramelow steht für Thüringen und NUR für Thüringen.
    Den Rest hat Freigeist geschrieben

  • 10
    3
    klapa
    29.05.2020

    Beispiele in der Geschichte gibt es viele - die Mehrheit muss nicht immer Recht haben.

  • 14
    1
    Freigeist14
    29.05.2020

    Diese Umfrage kommt bestimmt zu den gewollten Ergebnis ,wenn man die Fragen suggestiv formuliert oder die Aussagen Ramelows bewusst falsch interpretiert . Von einem sorglosen Leben ohne Mindestabstände oder Mundschutz war nie die Rede . Eine Umfrage für Hasenfüße .