Grüne geben sich vor Koalitionsgesprächen selbstbewusst

Die Grünen haben in Brandenburg und Sachsen zugelegt - aber nicht so deutlich wie erhofft. Für Enttäuschung ist keine Zeit, denn jetzt stehen schwierige Koalitionsgespräche an. Und die bergen Gefahren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

9Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    3
    Hinterfragt
    03.09.2019

    @Blackadder; National ist unerwünscht ...

  • 2
    8
    gelöschter Nutzer
    03.09.2019

    @Interessierte: Es geht hier um Landtagswahlen. Themen, wie Krieg und Frieden sind doch eher von nationalem Interesse und werden auch dort behandelt.

  • 1
    4
    Interessierte
    03.09.2019

    Die schaffen das schon noch , aber den "Frieden" nicht vergessen , sonst nützt das gesamte Bildungspaket nichts ...

  • 5
    4
    Freigeist14
    03.09.2019

    Franzimarcus@ das entbehrt nicht eines gesunden Humors,das gerade Sie von -Phrasen- reden , die wohldosiert , Ihre Beiträge bereichern . Wer bei den bürgerlichen Grünen,SPD und CDU vom Kommunismus halluziniert , ist am Stammtisch gern gesehen .

  • 8
    6
    Franziskamarcus
    03.09.2019

    Guten Morgen,
    je mehr in naher Zukunft die wahrscheinlich Grün-Kommunistische Not-Koalition aus CDU/SPD/Grüne sich aneinander Klammern um alles tun, um mit allen Mitteln an der Macht zu bleiben, umso mehr wird das der AfD nützen.
    Ich freu mich drauf.
    Ausser Phrasen war programmatisch und konzeptionell schon vor der Wahl wenig zu erkennen bei den Grün/Roten Einheitsparteien, warum sollte sich das ändern bei der Besatzung? Der Rückwärtsgang ist eingelegt.

  • 5
    4
    gelöschter Nutzer
    03.09.2019

    @Einspruch: Also rein nach Prozenten hätte die CDU vor 10 Jahren in Sachsen mit der Linkspartei koalieren müssen? Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand von Ihnen das so leidenschaftlich gefordert hätte. Es geht also nicht wirklich um Demokratie, es geht nur darum, dass hier einige die AfD um jeden Preis in der Regierung haben wollen.

  • 6
    7
    Einspruch
    02.09.2019

    Wenn man rein nach Prozenten geht, sind wenige Wähler für die Grünen in einer Regierung. Also haben die doch dort nichts verloren.

  • 12
    7
    Lesemuffel
    02.09.2019

    Mit 8,6% werden GRÜNE nach Realitätsverlust und Selbstüberschätzung auch noch Größenwahnsinnig. Diese Chuzpe muss man erst mal haben. Ja, Herr Kretzschmer, freuen Sie sich auf diese Koalitionspartner. Diese Strafe haben Sachsen nicht verdient, so etwas passt doch besser in die alten BL.

  • 10
    7
    Sterntaler
    02.09.2019

    Der grünen Partei fehlt jegliche Fähigkeit zur Selbstkritik. Wer will nachweisen, dass andere Parteien "Leihstimmen" der Grünen erhalten hätten? Könnte es nicht auch so sein, dass noch zur Europawahl viele rein aus Protest "grün" gewählt haben weil sie eben Protest wollten aber keine AFD? Schon mal daran gedacht, dass ein großer Teil der Bevölkerung die grüne Linie der meinungsstarken fachlichen Ahnungslosigkeit, d.h. der ideologisch-populistisch großen Klappe ohne praktisch tragfähige Konzepte nicht mitträgt? Für 8.6 % ist man ganz schön selbstbewusst.