Heils Grundrente wird ein Fall für den Koalitionsausschuss

Eine Grundrente ist im schwarz-roten Koalitionsvertrag längst vereinbart, doch die konkrete Umsetzung entzweit die Bündnispartner. Deshalb sind jetzt die Spitzen von CDU, CSU und SPD am Zug.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    1
    cn3boj00
    05.02.2019

    Grundsätzlich mag die Diskussion ja eine gewisse Berechtigung haben, aber es geht doch um Rente und nicht um eine soziale Beihilfe. Wer fragt denn heute, wenn ein Gutverdiener 2500 Euro Rente bekommt und dazu noch eine Immoblie und ein Aktienpaket hat, ob er diese Rente braucht? Oder erst recht bei den Beamtenpensionen, für die nicht mal eingezahlt wurde? Aber bei denen, die einfach nur sehr wenig Rente bekommen, wird über Bedürftigkeit diskutiert.
    Wenn bei einer Rente eine Bedürftigkeit geprüft wird ist es eben keine Rente mehr, sondern eine spezielle Form der Sozialhilfe.
    Darüberhinaus weiß die Rentenversicherung ja von jedem Versicherten haarklein, wann, wo und wie lange man gearbeitet hat. Es wäre also ein Einfaches, beim Anspruch nicht nur auf Versicherungsjahre, sondern die Lebensarbeitszeit abzustellen. Außerdem sollte man Zeiten der Arbeitslosigkeit bis zu 18 Monaten auch berücksichtigen, um diejenigen die unverschuldet in Arbeitslosigkeit geraten sind nicht zu bestrafen.