«Ibiza-Video»: Strache stellt Anzeigen in Deutschland

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

18Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    Zeitungss
    07.06.2019

    Fassen wir es zusammen. Dem österreichischen Volk blieb durch diese "Tat", auch wenn sie rechtlich nicht sauber ist, vieles erspart, was man als Mehrwert bezeichnen kann. Wer die Ideen dieses Herrn Strache trotzdem gut findet, darf das auch weiterhin. So abwegig diese nun einmal sind, so abwegig war auch die Aufdeckung, was in der Geschichte nun wirklich kein Neuland ist.

  • 2
    2
    ralf66
    07.06.2019

    @Zeitungss, dass ist wiederum falsch, was gesetzlich verboten ist, ist verboten und das hat man zu akzeptieren, da gibt es keine andere Auslegung, auch die Meinungsfreiheit darf nicht dazu führen, Sachen für gut zu heißen, die gesetzlich verboten sind. Ein riesen gesellschaftliches Problem in Deutschland, kann man immer wieder nach Gerichtsprozessen beobachten, selbst wenn das Urteil lupenrein ist, der Fall durch alle Instanzen ging, wird das Urteil immer noch in Frage gestellt!

  • 1
    3
    Zeitungss
    07.06.2019

    @Hinterfragt: Ja, was solls ? Mir ist durchaus bewusst, dass in diesem Kreis in der MINDERHEIT bin, was ich auch nicht anders erwartet habe. Zum Glück haben wir noch Meinungsfreiheit, noch.

  • 1
    3
    Hinterfragt
    07.06.2019

    @Zeitungss; was solls?

    Es ist doch so, dass dieses Video mit hinterhältigen/ illegalen Mitteln hergestellt wurde .
    Da bringt auch keinerlei Pro-Diskussion etwas anderes.

  • 1
    3
    Zeitungss
    06.06.2019

    @ralf 66: Immer schön der Reihe nach lesen, dann bekommt es auch ein Bild.

  • 2
    2
    ralf66
    06.06.2019

    @Zeitungss, genau wie vor einiger Zeit, sind Sie genau an dem Punkt angelangt, wenn Ihnen die Argumente ausgehen, fangen Sie an rum zu eiern und mit Unterstellungen zu arbeiten. Sie schreiben hier, es gehe doch nicht um den Kurz, paar Kommentare zuvor schreiben Sie, ich solle mich doch mal mit dem Werdegang von Kurz beschäftigen, jetzt unterstellen Sie mir, ich würde den Inhalt des Strache-Videos gut finden, obwohl ich in einen meiner vorherigen Kommentare schrieb, dass Strache mit seinem Verhalten in den Mülleimer gegriffen hat! Warum gehe ich denn nicht auf die Auswirkungen des Strache-Videos ein? Durch diese Affäre wurde doch die ÖVP und Kurz gestürzt, wenn es das Video nicht gegeben hätte, wäre Kurz heute noch Kanzler, die Oppositionsparteien haben das Strache-Video dazu genutzt, um die ÖVP und Kurz zu beseitigen, die FPÖ hat sich selber aus der Regierung beseitigt, indem ihre Minister zurücktraten und dann mit der Opposition gemeinsame Sache machten. Ihr könnt einfach nicht mehr auseinander halten was richtig und falsch ist. Falsch waren Straches Aussagen im Video, falsch und gesetzeswidrig war die Entstehung des Videos das ist Fakt, wogegen die Veröffentlichung des Materials wieder gesetzlich war. Auch wenn die breite Meinung moralisch vorherrscht und es für gut befunden wird, dass der Strache bespitzelt wurde, ist das trotzdem gesetzlich falsch!

  • 2
    3
    Zeitungss
    06.06.2019

    @ralf66: Nochmals, es ging hier nicht um Kurz, sondern um das eigentliche Video, auf dessen Auswirkungen Sie nicht eingehen wollen. Ich habe die Debatte live aus dem Nationalrat verfolgt und brauche keinen Nachhilfeunterricht. Meine sonstigen möglichen Informationsquellen haben Sie bereits verbreitet und die sind bekanntlich alle unterster Level. Sie können aber sicher sein, mein Umgangskreis in Österreich ist b r e i t gefächert, genau wie die Meinungen, welche nicht von Parteimitgliedern stammen, sondern von ganz normalen österreichischen Bürgern. Deren Meinung stimmt auch nicht immer mit der ofiziell gewünschten Meinung überein. Dieses System sollte auch Ihnen bekannt sein. Um hier keine Endlosschleife entstehen zu lassen, würde ich vorschlagen, Sie finden den Inhalt des Videos gut und zukunftsweisen, ich dagegen NICHT.

  • 2
    3
    ralf66
    06.06.2019

    @Zeitungss, gehen Sie auf YouTube, geben sie ein: Auf schmalem Grat.
    Ein 45 minütiger Beitrag, der ARD über Sebastian Kurz. Dort kommen zwei Herren zu Wort, der österreichische Politikwissenschaftler Thomas Hofer und der Chefredakteur der Wiener Wochenzeitung Falter Florian Klenk, selbst in diesem Video, kommt man locker wenigstens zu 75% zu einer anderen Meinung, wie Sie! Auch wenn Sie viel in Österreich verweilen, ist das lange noch kein Grund, dass sie wo Sie dort sind, immer zu einer objektiven Einschätzung der Politik kommen, es kommt auch bestimmt darauf an, mit welchen Menschen Sie sich dort umgeben, dass dürfte auch eine Rolle spielen, wie Sie zu Ihrer Meinung kommen. Also wenn ich durch Zufall in Österreich nur oder zum großen Teil Menschen kennen lerne, die den österreichischen Oppositionsparteien nahe stehen, die Sebastian Kurz natürlich politisch nicht mögen, dort werden Sie selbstverständlich keine Zustimmung für Kurz und die ÖVP zu hören bekommen.

  • 2
    4
    Zeitungss
    06.06.2019

    Danke nochmals für die Aufklärung, die Zusammenhänge sind mir bekannt, auch wenn ich meine Informationen aus einer Apres-Ski-Party beziehe. Ich verbringe sehr viel Zeit in Österreich, natürlich mit Ohrstöpsel und beiderseitiger Augenbinde.
    Zu Ihrem eigentlichen Problem, die Entstehung und Verfolgung des Strache-Videos, schweigen Sie sich nach wie vor aus. Die von Ihnen angesprochene Party könnte wenigstens hier die Erleuchtung bringen, besagtes Video sollte schließlich auch "nur" eine Party werden, deren Folgen wären für Sie eh bedeutungslos.

  • 2
    3
    ralf66
    05.06.2019

    @Zeitungss, dass ist doch falsch was Sie hier schreiben, was blieb dem Kurz den übrig, die Sache mit dem Strache-Video zu ignorieren? Wäre doch wegen des Protestes der Medien und der Opposition in Österreich gar nicht möglich gewesen.
    Gesprengt hat doch diese Regierung, die Absetzung des FPÖ- Innenministers durch Kurz, weil Kurz der Ansicht war, dass der FPÖ-Innenminister in der Bevölkerung nicht hundertprozentig akzeptiert werden könnte, zur Aufklärung der Strache-Affäre vollständig beizutragen! Die FPÖ hat daraufhin geschmollt und den Rücktritt ihrer gesamten Ministerriege bekannt gegeben und obendrein mit den österreichischen Oppositionsparteien gemeinsame Sache gemacht, einen Misstrauensantrag gegen Kurz zu stellen, dafür zu stimmen und somit Kurz abzusägen. Ich weiß nicht, wo Sie die Informationen aus dem österreichischen Volk her haben wollen, dass alles ganz anders läuft in Österreich, die Infos die Sie so preisgeben klingen eher wie Apres-Ski-Party.

  • 3
    4
    Zeitungss
    05.06.2019

    @ralf66: Befassen Sie sich doch einmal ganz ausführlich mit dem Werdegang und Fall eines Herrn Kurz. Sie werden auf Dinge stoßen, welche in der österreichischen Öffentlichkeit recht rege diskutiert wird. Er hat bereits die zweite Regierung gesprengt, was ihm in Österreich den Titel Sprengmeister einbrachte. Zu verfolgen war diese Debatte live aus dem Nationalrat und seinen Nebenschauplätzen auf ORF III (Kultur und Information).
    In Wirklichkeit ging es hier in den Beiträgen um Strache und seine Ambitionen und die Art der "Aufklärung" welche Ihnen nicht gefällt, wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe. Was für die Alpenländer gut ist oder nicht, werden sie im Herbst entscheiden, auch ohne fremde Hilfe, z.B. der AfD & Co.

  • 5
    4
    ralf66
    05.06.2019

    @Über den Ablauf dieser Ibiza-Affäre werden wir uns eh nicht einig. Wenn Sie schon meinen, dass viele Österreicher die FPÖ oder auch Strache nicht wollen, also dieser Fall Strache denen gerade zur rechten Zeit kam, dass kann doch aber in dem Maß nicht für die ÖVP gelten, die ja im Parlament abgesägt wurde, eine rein parlamentarisch politische Vorgehensweise. Um den Fall herum wurden auch viele Diskussionen über das Vorgehen der Oppositionsparteien gegen die ÖVP und Kanzler Kurz im Parlament geführt, ich habe mir da viele österreichische Meinungen dazu angehört, die alle zu dem Schluss kamen, dass die Regierung Kurz im Volk beliebt war.

  • 4
    4
    Zeitungss
    05.06.2019

    @ralf66: Danke für die Aufklärung, die Fakten sind mir bestens bekannt.
    Und nun noch einmal zur eigentlichen Tat. Ihnen geht es weniger um den Inhalt dieses Videos, vielmehr um deren Entstehung. Als dieses zur Veröffentlichung kam, war es mit Ton und nicht irgend ein Stummfilm. Die Echtheit wurde mehrfach bestätigt. Meine Frage wäre die, glauben Sie bei Strache etwa gar an einen Selbststeller ????? Was der und seine Kaste vorhat, war eindrucksvoll in Bild und Ton wahrnehmbar, kam zu Glück in den "falschen Kanal" , was Ihnen nicht gefällt, der großen Mehrheit der Alpenbewohner dagegen schon.
    Wenn bisher noch nichts passiert ist, liegt es nur daran, dass der Lockvogel nicht ECHT war. Man treibt solche Spielchen mit gewissen ERWARTUNGEN und nicht damit, den Tag etwas kurzweiliger zu gestalten.
    Ich fasse zusammen, die Tat dieses Herrn muss man akzeptieren, nur die "Aufklärung" nicht, so Ihre Argumentation. Ungewöhnliche Vorkommnisse verlangen ungewöhnliche Aktionen, was zu allen Zeiten schon so war. Hier wurde ganz einfach SCHADEN vom VOLK ferngehalten, was die Aktion zu 100% RTECHTFERTIGT.

  • 4
    5
    ralf66
    04.06.2019

    @Zeitunss, dass Strache mit seinem Verhalten in Mülleimer gegriffen hat, dass bestreite ich doch gar nicht. Trotzdem bleibe ich dabei, dass nichts von dem was Strache dort im Video rausgelassen hat, in die Tat umgesetzt wurde. Das so argumentiert wird, dass das Gesetze nicht zählt, wenn es zum Vorteil einer gewissen politischen Schicht dient, dann ist das so nicht in Ordnung. Wenn ich von Stasi-Methoden spreche, dann meine ich nicht die Technik, die zur Spionage verwendet wurde, sondern die Vorgehensweise unter Verletzung geltenden Rechts. Wenn Sie die Alpenrepublik kennen würden, dann wüsten Sie, dass durch den Misstrauensantrag der Oppositionsparteien, wodurch im Parlament der Kanzler und die Minister, der noch verbliebenen ÖVP-Regierung zu Fall gebracht wurden, dass das nicht der Wunsch der Mehrheit der österreichischen Wähler war und das werden die Parteien, die dafür die Verantwortung tragen, wie zum Beispiel die SPÖ noch spüren! Wenn das so ist, wie Sie schreiben, warum war dann die Europa-Wahl für die ÖVP und auch noch für die FPÖ so erfolgreich?

  • 7
    6
    Zeitungss
    04.06.2019

    @ralf66: Sie bringen immer die Stasi ins Spiel. Ist Ihnen schon einmal der Gedanke gekommen, dass dieser Verein im Vergleich zu den heutigen Möglichkeiten, eine ganz armselige Truppe war ? Fakt ist, hier waren Profis für die Gerechtigkeit unterwegs und es hat sich gelohnt, wie aus den Reaktionen in Österreich vom Volk zu vernehmen ist. Strache & Co schließe dabei natürlich aus. Ich kenne die Alpenrepublik und deren Innenleben recht gut, was mich zu diesen Zeilen animiert.

  • 5
    7
    ralf66
    04.06.2019

    @Blackadder, erstens, Sie glauben doch nicht im Ernst, dass das was dort halb besoffen und mit einer gewissen Machtstärke, die so alleine gar nicht gegeben ist besprochen wurde, in die Tat umzusetzen gewesen wäre, zweitens, zumindest ist seit der Entstehung des Videos vor zwei Jahren, bis zur Veröffentlichung nichts dergleichen was im Video besprochen wurde umgesetzt worden, Österreich ist weder verraten noch verkauft worden. Anders sieht es natürlich mit den Sachen aus, die umgesetzt wurden, nämlich von vielleicht nicht einmal dubiosen Kreisen, sondern ganz gezielt, von eingesetzten Kräften, die den Strache politisch auf's Glatteis führen sollten, um damit einen Skandal zu provozieren, danach politisch agieren zu können, um die unliebsame FPÖ aus der Regierungsverantwortung kicken zu können. Widersinnig war nur, dass sich bei der Absetzung von Kanzler Kurz, durch den gestellten Misstrauensantrag, die FPÖ zum Steigbügelhalter der anderen Parteien im österreichischen Parlament machte, den Antrag zustimmte und somit im Land Österreich, genauso wie die anderen Parteien gegen den Willen der Wählerschaft, des Volkes verstoßen haben, wird sich rächen glauben Sie mir. Um dieses Vorhaben, den Strache den Strick zu drehen, umzusetzen zu können, machte man nicht halt, gleichermaßen Gesetze zu verletzen und nach Methoden der Stasi vorzugehen. Solche Vorgehensweisen in der Politik sind keine sauberen politischen Machtkämpfe mehr.

  • 6
    7
    gelöschter Nutzer
    04.06.2019

    Wo kommen wir denn hin, wenn Politikern Landesverrat nachgewiesen wird? Also wirklich!

  • 6
    8
    ralf66
    04.06.2019

    @Das Strache auf diesem Fall hin Anzeige auch in Deutschland stellt, ist völlig richtig, wo kommen wir denn da hin, wenn irgendwelche Kräfte, denen politisch etwas gegen den Strich geht, Methoden der Stasi anwenden und jegliche Privatsphäre verletzen!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...